+
Kann nicht mittun: Aytac Sulu.

Darmstadt 98

Sulu fällt aus

  • schließen

Herber Verlust für Darmstadt 98: Die Lilien müssen im ersten Spiel der neuen Bundesligasaison beim 1. FC Köln auf ihren Kapitän Aytac Sulu verzichten.

Wenn man die Verantwortlichen des SV Darmstadt 98 vor ein paar Wochen gefragt hätte, welches Szenario sie am wenigsten gebrauchen könnten für den Saisonstart beim 1. FC Köln, dann hätten sie mit hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich schnell geantwortet: Dass Aytac Sulu ausfällt.

Profifußball ist manchmal eben eine zynische Angelegenheit, es ist ja jetzt genau so gekommen: Sulu fällt aus. Der 30-jährige Abwehrchef und Mannschaftskapitän muss im ersten Bundesligaspiel mit einer Wadenverletzung zusehen – eine Zerrung immerhin nur, zugezogen im DFB-Pokal beim Bremer SV, wahrscheinlich wird er also im Hessenderby gegen Eintracht Frankfurt wieder am Start sein.

Für den Auftakt am Rhein aber muss Trainer Norbert Meier sein Abwehrzentrum umstellen, und wenn nicht alles täuscht, dann werden zwei Neuzugänge in der defensive Mitte der Darmstädter verteidigen. Neben Immanuel Höhn, der aus Freiburg kam, dürfte der kürzlich erst von Besiktas Istanbul ausgeliehene Alexander Milosevic auflaufen.

Keine optimale Situation für einen derart sensiblen Mannschaftsteil, in dem Abstimmung so wichtig ist wie nirgendwo anders auf dem Platz. Als Alternative stünde noch Benjamin Gorka bereit, der aber insgesamt die schlechtesten Karten auf einen Einsatz haben dürfte.

Und auch offensiv ist der Ausfall von Verteidiger Sulu ein großer Verlust: Ganze sieben Tore beschaffte der Kopfballspezialist seiner Mannschaft in der vergangenen Saison. Die Lilien werden ihren Kapitän also sogar zwei Mal ersetzen müssen, vorne und hinten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion