+
Stürmte kürzlich bei der U21-EM für Österreich: Darmstadts Neuzugang Mathias Honsak (vorne).

Vorbereitung im Stubaital

Darmstadt 98: Schuften im Erholungsgebiet

  • schließen

Darmstadt 98 legt in Österreich die Grundlagen für die neue Saison – mit dabei sind zwei Neue.

Ein bisschen wackelig war der Anflug schon, leichte Böen sind üblich im engen Tal von Innsbruck zwischen Karwendelgebirge und dem steilen Hausberg Patscherkofel. Dennoch setzten die Spieler des SV Darmstadt 98 gestern Vormittag um kurz nach elf Uhr gut gelaunt mit ihrer Maschine am Flughafen auf. Anschließend ging es weiter mit dem Bus ins nur 20 Kilometer entfernte Fulpmes, einem 4000-Seelen-Örtchen auf fast 1000 Metern Höhe im Stubaital. Im Schatten dieses hübschen Bergpanoramas mieteten sich die Zweitligafußballer nun für eine Woche in einem Vier-Sterne-Wellnesshotel ein, um doch alles andere als Erholung zu erfahren. Es soll hart geschuftet werden, um optimal austrainiert zu sein für den Saisonauftakt in drei Wochen am 28. Juli beim Hamburger SV. Die erste Einheit auf dem Trainingsplatz fand bei angenehmen Temperaturen bereits am Nachmittag statt. Teil der Darmstädter Reisegruppe sind auch zwei ganz frische Gesichter: Dario Dumic und Mathias Honsak.

Die Zugänge Nummer acht und neun dieses Sommers schlossen sich erst Ende vergangener Woche den Südhessen an, den bosnischen Innernverteidiger Dumic leihen die Darmstädter vorerst für eine Saison vom FC Utrecht aus, der österreichische U21-Nationalstürmer Honsak wurde von RB Salzburg bis 2022 fest verpflichtet. Beide waren zuletzt jedoch nicht für ihre Stammvereine am Ball. So hatte Utrecht den in Sarajevo geborenen 1,93-Meter-Abwehrhünen Dumic bereits vergangene Saison verliehen, an den Darmstädter Ligakonkurrenten Dynamo Dresden, wo er auf 22 Startelfeinsätze kam. Dumic soll sich nach dem Abgang von Abwehrchef Marcel Franke zu Hannover 96 mit Immanuel Höhn und Mathias Wittek um die zwei freien Plätze in der Innenverteidigung balgen.

Bertram nach Magdeburg

„Mit Dario konnten wir unsere favorisierte Lösung realisieren und die Vakanz auf der Innenverteidigerposition schließen“, sagt Carsten Wehlmann, Sportlicher Leiter der Darmstädter. Dumic hat mit seinen 27 Jahren schon reichlich Erfahrung in unterschiedlichen Ligen sammeln können, er spielte in Dänemark bei Bröndby IF, in England bei Norwich City, in Holland in Utrecht und Nijmegen, in Dresden sowie fünfmal für die Nationalmannschaft Bosnien-Herzegowinas.

Ganz so weit rumgekommen ist Mathias Honsak nicht, der 22-Jährige steht noch am Anfang seiner Karriere. Er soll das Darmstädter Angriffsspiel variabler machen. Trotz seiner 1,88 Meter ist der Linksfuß durchaus schnell auf den Beinen unterwegs, er könnte an der Seite oder auch anstelle von Torjäger Serdar Dursun spielen, sowie über den linken Flügel attackieren. „Als Flügelspieler, der auch im Sturmzentrum zum Einsatz kommen kann, bringt er Variabilität mit“, sagt Wehlmann, „er ist ein schneller, aber dennoch körperlich robuster Spieler.“

Gerade erst war Honsak bei der U21-EM in Italien für die Österreicher aktiv, er stand in allen drei Gruppenspielen, auch fünf Minuten gegen Deutschland, auf dem Rasen. In 17 Partien für den Nachwuchs gelangen ihm bisher immerhin sieben Treffer.

Der gebürtiger Wiener, der bei der Austria in der Jugend seine fußballerische Ausbildung erfuhr, stand zuletzt bei RB Salzburg unter Vertrag, Honsak ereilte jedoch ein Schicksal, das vielen Kickern des Brauseimperiums gemein ist. Er wurde Dauerverliehen. Erst in der Heimat an den SV Ried und den SCR Altach sowie vergangene Runde an Holstein Kiel. Für die Norddeutschen traf er viermal in 25 Einsätze, zudem bereitete er fünf Treffer vor. „Er hat nachgewiesen, dass er sich in der zweiten Liga behaupten kann“, sagt Wehlmann.

Das trauen die Verantwortlichen Sören Bertram nicht mehr zu. Der Flügelmann, der im Winter mit der Angst des drohenden Abstiegs im Nacken von Trainer Dirk Schuster aus Aue verpflichtet wurde, schaffte es nicht, den jetzigen Coach Dimitrios Grammozis von seinen Qualitäten zu überzeugen. Ein Tore und eine Vorlage in neun Einsätzen, die meisten davon als Einwechselspieler, das reichte nicht. Die Südhessen ließen Bertram noch vor dem Trainingslager gegen eine geringe Ablöse zum Drittligisten 1. FC Magdeburg ziehen. Im Stubaital haben die Darmstädter Testspiele gegen Feyenoord Rotterdam am Mittwoch (17 Uhr) und Werder Bremen am Samstag (12.30 Uhr) geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion