+
Berühmter Besuch am Bölle: Kevin-Prince Boateng.

Darmstadt 98

Mit herzlicher Konsequenz

  • schließen

Darmstadt 98 präsentiert sich beim 1:1 gegen UD Las Palmas in ordentlicher Verfassung.

Norbert Meier trat nun in die Mixed Zone. Das ist im Darmstädter Stadion dieser merkwürdige Hohlraum zwischen den Rängen der Haupttribüne und dem Kabinentrakt, man kommt sich dort vor wie im Geräteraum einer alten Sporthalle, ein wenig zumindest. Die Presseleute warteten bereits auf den Trainer des SVD, und die erste Frage würde schnell kommen. Aber Meiers Antwort war schneller. „Das war genau der richtige Test“, entgegnete der Coach der Lilien auf die Frage, die nie gestellt wurde, und monologisierte weiter: „Guter Gegner, wir haben die Ordnung über weite Strecken halten können, ich habe gute Dinge von uns gesehen, am Ende hat die Kraft etwas nachgelassen, aber das ist normal, wenn es so heiß ist. Keine Verletzte. Ein guter Test.“

Man spürt, dass es Zeit wird, dass die Saison beginnt. Man spürt es auch an Norbert Meier, der sich im Umgang mit der Presse gerne mit feinem, durchaus unterhaltsamem Spott umgibt, was manchmal auch genervt wirkt. Wie am Samstag, nach dem 1:1 (1:0) des SV Darmstadt 98 gegen UD Las Palmas, im letzten Vorbereitungsspiel. Wie sei es denn, fragte ein Journalist, es ging um Laszlo Kleinheisler, der für ein Jahr auf Leihbasis von Werder Bremen zu den Lilien kommt: „Ist er fit, was hat es mit seinen Adduktorenproblemen auf sich?“ Meier: „Ich weiß nichts von Adduktorenproblemen.“ Journalist: „Es stand in verschiedenen Medienberichten.“ Meier: „Und ich soll jetzt kommentieren, was sie irgendwo gelesen haben?“ Journalist: „Stimmt es denn oder nicht?“ Meier: „Ich selbst habe leichte Adduktorenprobleme, das stimmt. Kleinheisler startet nach meinem Kenntnisstand am Dienstag ins Training.“ Nach allgemeinem Kenntnisstand wird der ungarische Nationalspieler – gegen die Spanier auf der Tribüne zur einen Hälfte mit dem Spiel der neuen Kollegen, zur anderen Hälfte mit seinem Smartphone beschäftigt – eher kein Thema für das erste Pflichtspiel der Saison, den Pokalauftritt beim Fünftligisten Bremer SV am kommenden Sonntag. Inzwischen hat sich inzwischen eine wettbewerbsreife Darmstädter Startelf herausgebildet, sie gibt den Neuen die nötige Zeit zur Eingliederung, und sie könnte, wenn die Eindrücke nicht täuschen, die Basis des aktuellen Lilien-Projekts bilden.

Boateng grummelt

Gegen UD Las Palmas, als Aufsteiger immerhin Elfter in der spanischen Liga in der vergangenen Saison, wirkten der SVD jedenfalls schon recht gut ausbalanciert. In den ungefährlichen Zonen erlaubte er es den Sonnenfreunden aus Gran Canaria, sich an ihrer Kurzpasskunst zu erfreuen, aber wenn es drauf ankam, gingen Sulu, Fedetskyy und Co. mit herzlicher Konsequenz dazwischen.

Kevin-Prince Boateng, der seit dieser Saison das kanariengelbe Trikot von UD trägt oder besser, den Eindrücken vom Samstag folgend: über den Platz schleppt, sah sich früh mit einer saftigen Grätsche Artem Fedetskyys konfrontiert. Später, nach einer Begegnung mit Peter Niemeyer, landete er dann ein zweites Mal im Gras, um kurz vor seiner von Pfiffen begleiteten Auswechselung dann selbst Maximilian Beister vehement umzutreten. „So spielen sie in Spanien nicht mal in der zweiten Liga“, grummelte Boateng nach dem Spiel.

Es ist vermutlich ein gutes Zeichen, dass sich die ersten Kontrahenten schon wieder über die Lilien aufregen, ihre Wehrhaftigkeit. Dabei zeigten sie auch spielerisches Können. Mario Vrancic glitt mit der Eleganz eines venezianischen Oberkellners über den Rasen, servierte seinen Mitspielern einige schmackhafte Pässe. Marcel Heller zum Beispiel, der grundsätzlich losprintet, wenn Vrancic an den Ball kommt.

Und auch Max Beister, der zur Führung traf (37. Minute), die bis knapp vor Spielende verdientermaßen anhielt, hinterließ wiederum einen guten Eindruck – indes immer noch, ohne in Darmstadt unter Vertrag zu stehen, der Wechsel von Mainz 05 zieht sich wie Kaugummi. Wie lange noch, klappt es überhaupt? Abgang Norbert Meier: „Ach, ich habe wenig Lust, bei den Probespielern ständig Zwischenmeldungen abzugeben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion