Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Losgelöst: Die Lilien im Rausch.
+
Losgelöst: Die Lilien im Rausch.

Lilien im Glück

Darmstädter Beseelung

  • Jakob Böllhoff
    VonJakob Böllhoff
    schließen

Fußball-Zweitligist bezwingt Dynamo Dresden trotz langer Unterzahl.

Sie lieben diese Nachmittage. An denen die Luft im Stadion am Böllenfalltor vibriert, auch ohne die neue Haupttribüne, die sich noch im Bau befindet. An denen Fans und Mannschaft zur Einheit verschmelzen und dieses kollektive Selbstvertrauen ausstrahlen: Was soll schon passieren heute? Wir haben ja uns.

Mitunter beginnen diese besonderen Nachmittage in Darmstadt mit einem Kontrapunkt, einem Moment, der in die andere Richtung zeigt. Als Fabian Schnellhardt in der achten Spielminute für ein plumpes, wenngleich alles andere als böswilliges Einsteigen gegen den ehemaligen Darmstädter Yannick Stark zu Recht mit der Roten Karte bestraft wurde, drohte dem SV Darmstadt 98 ein unangenehmer Sonntag gegen den Aufsteiger Dynamo Dresden. Doch nur sechs Minuten später erwachte die Ahnung: Es könnte speziell werden.

Tobias Kempe, 32, traf per Freistoß zur 1:0-Führung für die Lilien, unter gütiger Mithilfe des Dynamo-Torwarts Kevin Broll, der irgendwie seine Hände nicht fand (14.). Kempe, der erstmals nach diversen Gesundheitsproblemen in dieser Saison in der Darmstädter Startelf stand. Kempe, der nichts lieber tut, als gegen die Dresdner Tore zu schießen, sechs sind es jetzt insgesamt. Ausgerechnet Kempe.

Bis zum Ende hatte der 1:0-Vorsprung bestand, weil alle Darmstädter, Fans wie Spieler wie Verantwortliche, erhitzt vom Ablauf der Ereignisse eine Energie auf den Platz warfen, der die eigentlich sehr wehrhaften Dresdner nichts entgegenzusetzen hatten. Da half ihnen auch die Überzahl nichts. Zumal diese sich sowieso wieder erledigt hatte, als Julius Kade Gelb-Rot sah (72.).

Nach Schlusspfiff stand dann also dieses hochverdiente 1:0 (1:0), das die Darmstädter beseelte, mit zehn Punkten nach sieben Spielen stehen sie sehr ordentlich da. „Das waren ganz wichtige drei Punkte. Es war kein leichtes Spiel für uns. Es war wichtig, dass wir irgendwie in Führung gegangen sind“, resümierte Kempe. Trainer Torsten Lieberknecht sagte: „Kompliment an die Mannschaft. Schön, dass die Jungs platt sind. Sonst hätten wir das Duell heute aber auch nicht gewonnen.“ Und die Fans? „Haben uns sehr geholfen heute“, betonte Lieberknecht: „Das Darmstädter Publikum hat ohnehin ein sehr gutes Gespür.“ Ein Gespür für die besonderen Nachmittage. mit dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare