Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trainingsauftakt in Darmstadt. Foto: Hübner
+
Trainingsauftakt in Darmstadt.

Trainingsauftakt

Darmstadt 98: Viel Bastelarbeit auf der Baustelle

  • Daniel Schmitt
    VonDaniel Schmitt
    schließen

Der SV Darmstadt 98 startet mit Neu-Coach Lieberknecht in die Vorbereitung, muss den Kader aber noch deutlich verstärken.

Bevor die neue Ära, jene unter dem Trainer Torsten Lieberknecht, so richtig beginnen konnte, war noch ein wenig Vergangenheitsbewältigung angesagt. Nichts Schlimmes, keineswegs, im Gegenteil. Beim Blick an den Seitenrand des Trainingsplatzes, gewiss auch vorher in der Mannschaftskabine des Fußballzweitligisten Darmstadt 98, wurde am Samstag noch einmal ein Ehemaliger vorstellig. Es hieß: Langsam Abschied nehmen von den langjährigen Kollegen.

Darmstadt 98: Noch kein adäquater Ersatz für Stürmer Dursun

Hier ein Plausch, dort ein Lacher. Serdar Dursun, zuletzt drei Jahre für die Tore zuständig in Darmstadt und künftig angestellt beim türkischen Spitzenklub Fenerbahçe Istanbul, genoss die Momente am Bölle sichtlich, dort, wo er tiefe Spuren hinterlassen hat, die sie sehr bald füllen müssen bei den Lilien. Gar nicht so einfach.

Denn, so klar muss das formuliert werden, bisher konnten die Darmstädter noch keinen adäquaten Ersatz für ihren früheren Knipser präsentieren, ebenso wenig wie einen für den zu Ligakonkurrent Schalke 04 abgewanderten Mittelfeldmann Victor Palsson. „Die Kaderplanung ist noch nicht fertig“, benennt der Darmstädter Sportchef Carsten Wehlmann Offensichtliches. „Es werden sicherlich noch ein paar Neuzugänge kommen.“ Und auch Torsten Lieberknecht, kürzlich ja erst zum Nachfolger von Markus Anfang ernannt, betont: „Der Kader ist nicht vollständig.“

Darmstadt 98: Kempe und Mehlem fehlen verletzt

Obwohl 22 Feldspieler und drei Torhüter bei hochsommerlichen Temperaturen den Trainingsauftakt begingen, ist derzeit längst nicht nur die Haupttribüne im Stadion der Südhessen eine große Baustelle. Auch am Kader muss in den kommenden Wochen bis zum Ligastart noch kräftig gebastelt werden. Auf der Einkaufsliste stehen mindestens noch ein Stürmer, ein defensiver Mittelfeldmann und ein Innenverteidiger. „Diese Positionen stehen auf der Prioritätenliste an erster Stelle“, sagt Lieberknecht. Sein Wunsch sei es daher, „dass der eine oder andere Spieler im Trainingslager schon aufschlägt“. Vom 26. Juni bis 3. Juli geht es für die Darmstädter nach Lautenbach im Schwarzwald.

„Ich arrangiere mich aber immer mit den Gegebenheiten, die da sind, und versuche die, die da sind, bestmöglich vorzubereiten, damit Neue auch schnell integriert werden“, schlägt der frühere Braunschweiger und Duisburger aber wesentlich entspanntere Töne an, als es etwa sein Vorgänger Markus Anfang tat. Der Jetzt-Bremer hatte vergangenes Jahr früh auf die aus seiner Sicht nicht ganz optimalen Transferaktivitäten hingewiesen.

Darmstadt 98: Erneute Leihe von Rapp?

Die Lilien-Profis also, zu denen am Samstag einige U-19-Talente sowie die Neuzugänge Morten Behrens (1. FC Magdeburg), Steve Kroll (beides Torhüter, Spvgg. Unterhaching), Emir Kahic (SC Altach/Österreich), Jannik Müller (beide Abwehr, DAC Dunajská Streda/Slowakei) und Phillip Tietz (Angriff, SV Wehen Wiesbaden) gehörten, legten einen laut Lieberknecht „guten Beginn“ hin. Das Gesicht der Mannschaft freilich wird sich schon noch ein Stück weit ändern. Da braucht es schon noch einen ordentlichen Schuss an Qualität, um in der starken zweiten Liga kommende Runde gut mithalten zu können. Zumal derzeit gleich sieben Profis noch verletzt fehlen, darunter die Leistungsträger Tobias Kempe (Nasen-OP), Marvin Mehlem (Reha nach Knie-OP) und Sommerzugang Frank Ronstadt (Würzburger Kickers, Bänderverletzung am Knöchel).

Eine Option in Darmstadt ist die erneute Ausleihe des defensiv flexibel einsetzbaren Nicolai Rapp. Bei Union Berlin dürfte der 24-Jährige in der Bundesliga kaum Einsatzchancen haben, vergangene Runde zeigte er in Darmstadt aber seinen Wert mit konstanten Leistungen. „Er ist sicher ein Spieler, der für uns interessant werden kann“, so Wehlmann. (Von Daniel Schmitt, mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare