Erfolgstrainer: Dimitrios Grammozis.
+
Erfolgstrainer: Dimitrios Grammozis.

Darmstadt 98

Sturzgefahr im Luftschloss

  • Jakob Böllhoff
    vonJakob Böllhoff
    schließen

Der Höhenflug des Fußball-Zweitligisten Darmstadt 98 könnte Ende Juni kurios enden.

Bei den Lilien weiß man, wie das Träumen geht, und man kennt auch das erhebende Gefühl, wenn ein Traum wahr wird. Der völlig unwahrscheinliche und doch realisierte Aufstieg in die Erste Fußball-Bundesliga vor einem halben Jahrzehnt ist genauso Teil der Vereinsgeschichte des SV Darmstadt 98 wie der darauf folgende, nicht weniger unwahrscheinliche Klassenerhalt in Liga eins.

Es wäre dann mal wieder soweit. Die aktuelle Tabelle der Zweiten Bundesliga mutet aus Darmstädter Sicht an wie ein Versprechen, eine Verheißung: Nach sechs Siegen in den vergangenen acht Spielen findet sich die Mannschaft von Trainer Dimitrios Grammozis als Tabellenfünfter auf einmal in Sichtweite zu den Aufstiegsrängen wieder.

Greuther Fürth nächster Gegner des SV Darmstadt 98

Doch zumindest Grammozis ist sich bewusst, wie schnell man den Halt verliert, wenn man zu lange nach oben stiert. Denn wenn man nach den beiden überzeugenden Siegen gegen St. Pauli und Aue nun glaube, man müsse nur noch 99 Prozent geben, werde das schiefgehen. „Dann werden wir ganz schnell auf die Schnauze fliegen“, sagt der 41-Jährige vor dem Spiel am Freitagabend gegen die SpVgg Greuther Fürth im heimischen, aber natürlich leeren Böllenfalltorstadion.

Lilien-Trainer Grammozis fordert Galligkeit

„Wir müssen in jedem Spiel genauso gallig sein wie zuletzt, um so viele Punkte wie möglich einzufahren“, so Grammozis, „und dann ziehen wir einen Schlussstrich und schauen, wo wir landen.“ Auf der Schnauze soll es jedenfalls nicht sein, findet Grammozis, der sich, so oder so, in einer ausgesprochen seltsamen Situation befindet.

Höhenflug hat für den SV 98 Blamagepotenzial

Die Trennung von ihm ist ja beschlossene Sache in Darmstadt, weshalb zu neuen Saison Markus Anfang in Darmstadt übernimmt. Der Höhenflug der Lilien, wo auch immer er endet, hat deshalb für die Vereinsverantwortlichen gehöriges Blamagepotenzial, wenn der dazugehörige Coach weggeht, weil man ihm Ende Februar nur einen Einjahresvertrag anbieten wollte.

Positive Entwicklung war so nicht absehbar

Damals war die Situation zwar noch eine gänzlich andere, vielmehr der Ab- als der Aufstieg ein Thema, die positive Entwicklung des Teams so nicht absehbar. Dennoch: Den Darmstädter Traum mal kühn zu Ende geträumt, könnte es nun passieren, dass dieser Grammozis am 28. Juni gegen den VfB Stuttgart den Aufstieg feiert – und zwei Tage später ist er fort.

SV 98-Trainer Grammozis: „Ich habe keinen Kopf für meine Zukunft“

Ihn selbst, behauptet er, ficht das alles nicht an. „Ich habe keinen Kopf für meine Zukunft. Es geht gerade Schlag auf Schlag“, sagt Grammozis, und man ist bereit, ihm zu glauben. Ein Träumer klingt jedenfalls anders. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare