+
Ab kommender Saison unter neuem Namen: Das Joanthan-Heimes-Stadion in Darmstadt

Jonathan Heimes-Stadion

Darmstadt benennt Stadion wieder um

In Gedenken an einen verstorbenen Fan benannte der SV Darmstadt sein Stadion um. Zur kommenden Saison soll die Spielstätte aber wieder umbenannt werden.

Das Stadion am Darmstädter Böllenfalltor wird zur kommenden Saison wieder umbenannt. Der Name der Heimspielstätte des Fußball-Bundesligisten Darmstadt 98 war vor dieser Spielzeit in Gedenken an einen verstorbenen Kult-Fan der Lilien vom "Merck-Stadion" in "Jonathan-Heimes-Stadion" geändert worden.

Das Pharmaunternehmen Merck, welches die Namensrechte des Stadions seit 2014 besitzt, verzichtete für die aktuelle Saison auf den Titel. Merck will damit des an Krebs verstorbenen Heimes gedenken und die Aufmerksamkeit auf die von ihm gegründete Stiftung "Du musst kämpfen" lenken.

Mit dem Zustand des Stadions ist Sportchef Holger Fach nicht zufrieden. "So wie das jetzt hier im Moment ist, ist es sicherlich beispiellos in der Liga, da sind wir nicht konkurrenzfähig. Wenn nicht möglichst schnell etwas passiert, wird dieser Verein nicht überleben können in der Ersten Liga", sagte der frühere Nationalspieler in einem "Bild"-Interview (Donnerstag).

Ein neues Stadion müsse "zwingend kommen". Sonst wäre es für den Verein "auch in der Zweiten Liga schwierig. Man muss sich nur die Verhältnisse in den anderen Zweitliga-Städten angucken. Auch da sind wir mit vielen Vereinen nicht auf Augenhöhe", sagte Fach.

bigimage[1]

Das Jonathan-Heimes-Stadion am Böllenfalltor wird aktuell für rund 11 Millionen Euro modernisiert. Pläne für einen Umbau des Stadions an gleicher Stelle mussten in der Sommerpause aus baurechtlichen Gründen gestoppt werden. "Ob wir diese Zeit, bis dieses neue Stadion kommt, in der Bundesliga überleben werden, kann ich nicht sagen", meinte Fach. "Es wird ja auch etwas getan in Sachen Renovierung. Ob es ausreicht, die Zeit zu überbrücken bis ein neues Stadion kommt, weiß ich nicht. Es ist mehr als schwierig." (dasc/sid/dpa)


Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion