+
Roman Bezjak, Neuzugang der Darmstädter Lilien.

Transfer

Bezjak verstärkt Darmstädter Offensive

Stürmer Roman Bezjak von HNK Rijeka unterschreibt einen Arbeitsvertrag bei SV Darmstadt 98.

Wenn es um Transfers geht, dann spricht man beim SV Darmstadt 98 gerne über Wahrscheinlichkeiten. Die Wahrscheinlichkeit, so klingt das dann, dass etwa das gut betuchte Manchester United mit einer Neuverpflichtung glücklich wird, ist um das Vielfache höher als bei den Lilien, die vielleicht etwas weniger gut betucht sind. Denn, Geld schlägt Zufall. Ganz einfach

Einer Art Unendlichkeitstheorie folgend, scheint der SV 98 in diesem Sommer nun die Wahrscheinlichkeit auf seine Seite zerren zu wollen. Je mehr Spieler kommen, desto größer wird die Chance, dass sich der eine oder andere Treffer unter ihnen befindet. Am Montag wurde bereits der 13. Neuzugang präsentiert: Der slowenische Stürmer Roman Bezjak, 27 Jahre, kommt vom kroatischen Tabellenführer HNK Rijeka ans Böllenfalltor.

„Roman Bezjak hat über Jahre hinweg seine Torgefahr unter Beweis gestellt, und das in verschiedensten Wettbewerben“, ließ sich der Darmstädter Sportdirektor Holger Fach in einer Vereinsmitteilung zitieren: „Mit ihm wird unser Offensivspiel an Variabilität gewinnen.“ Dem Vernehmen nach soll die Ablöse bei rund zwei Millionen Euro liegen. Auch über die Vertragslaufzeit herrscht Stillschweigen.

Bezjak – der in den ersten sieben Spielen der laufenden Saison in Kroatien sieben Treffer erzielte – kam über NK Celje und Ludugorez Rasgrad (Bulgarien) nach Rijeka. Internationale Erfahrung sammelte er in der Europa League und mit der Nationalmannschaft (elf Spiele). Dort bewies er schon, dass er ein großer Experte für kleine Wahrscheinlichkeiten ist. Bei seinem Debüt wurde er eingewechselt: für seinen Vater. (böl)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion