Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trifft und trifft und trifft – und macht deshalb bald den Abflug aus Darmstadt: Serdar Dursun.
+
Trifft und trifft und trifft – und macht deshalb bald den Abflug aus Darmstadt: Serdar Dursun.

Lilien mit „Endspiel“

Auf dem Sprung

  • Jakob Böllhoff
    vonJakob Böllhoff
    schließen

Darmstadt hat die Chance, sich in Liga zwei von unten abzusetzen / Ärger um Dursun.

Man könnte, wenn man wollte, es als Endspiel titulieren. Denn würde der SV Darmstadt 98 an diesem Samstag (13 Uhr) sein Auswärtsspiel beim Tabellenfünfzehnten Eintracht Braunschweig gewinnen – es wäre der dritte Sieg in Folge –, die Mannschaft von Trainer Markus Anfang hätte ihren kurzen, knackigen Abstiegskampf so gut wie hinter sich gelassen. Die Lilien vom Böllenfalltor hätten dann 34 Punkte nach 26 Spieltagen und mindestens zwölf Zähler Vorsprung auf den Relegationsrang. So eine Mannschaft steigt nicht mehr ab.

Das Hinspiel gegen die Niedersachsen hatten die Darmstädter mit 4:0 gewonnen, doch Anfang will davon nichts wissen. „Es wird schwer, und wir treffen auf eine Mannschaft, die wir nicht mehr mit dem Team aus der Hinrunde vergleichen können“, sagte der 46-Jährige. Tatsächlich ist das Team von Coach Daniel Meyer stabil in Form, seit vier Spielen ohne ein einziges Gegentor und dementsprechend auch unbesiegt in diesem Zeitraum. Zuletzt gab’s ein 0:0 gegen Aufstiegsanwärter Karlsruhe.

Da trifft es sich gut für den SV98, dass seine personifizierte Tormaschine auf Hochtouren läuft. Serdar Dursun, 29, hat fünf der vergangenen sieben Treffer gemacht und so entscheidenden Anteil am kleinen Aufschwung der Darmstädter mit Siegen in Paderborn und gegen Erzgebirge Aue, als ihm ein Hattrick gelang.

Am Bölle weiß man ja, dass der ehrgeizige Angreifer wohl nicht zu halten ist, wenn sein Vertrag im Sommer ausläuft. Teamintern scheint er bereits für Klarheit gesorgt zu haben, wie Kollege Victor Palsson im „Kicker“ ausplauderte: „Man muss Serdar verstehen. Sein Ziel ist es, höherklassig zu spielen“, so der Isländer: „Ich hoffe für ihn, dass er einen guten Verein findet. Denn das hat er verdient.“ Trainer Anfang fand an Palssons Aussagen keinen Gefallen: „Ich glaube nicht, dass es die Aufgabe von Victor ist, sich über die Zukunft von Serdar zu äußern.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare