+
Kurzeinsatz möglich: Alex Meier.

Lilien gegen St. Pauli

Der Fußballgott kehrt zurück

Alex Meier, ehemals Kapitän der Frankfurter Eintracht, kehrt mit dem FC St. Pauli nach Hessen zurück.

Gut drei Wochen nach seiner Verpflichtung kehrt Alexander Meier mit seinem neuen Club FC St. Pauli schon wieder nach Hessen zurück. Rund 30 Kilometer entfernt von seiner Wahlheimat, wo er bei Eintracht Frankfurt in 14 Jahren mit 119 Bundesliga-Toren zum „Fußball-Gott“ aufgestiegen ist, läuft der Stürmer am Dienstag eine Klasse tiefer bei Darmstadt 98 wieder für den Kiezclub auf. Offen ist nur, ob von Anfang an oder erst im Laufe der Partie als Edeljoker.

„Er kann anfangen und geht nach 60, 70 Minuten runter. Oder er kommt rein. Wir haben alle Möglichkeiten im Training und in den Tests durchgespielt“, erklärte Coach Markus Kauczinski und ließ sich beide Optionen offen. Fest steht: Meier, dessen letzter 90-Minuten-Einsatz in einem Pflichtspiel fast zwei Jahre zurückliegt, juckt es trotz seiner inzwischen 36 Jahre noch immer in den Füßen. „Ich will dem Verein helfen, den positiven Weg weitergehen zu können“, betonte er.

Der FC St. Pauli ist als Überraschungs-Team Tabellendritter hinter dem HSV und dem 1. FC Köln. Und will mit Meiers Hilfe im Kampf um den Bundesliga-Aufstieg weiter ein Wörtchen mitreden. „Natürlich ist es ein weiter Weg bis zum Aufstieg. Aber wenn man du auf Platz drei stehst, ist es schwer zu sagen: ,Wir wollen Vierter werden‘. Ich glaube, dann ist irgendwas nicht in Ordnung“, sagte Meier bei Sky.

Lilien verleihen Gaines

Darmstadt 98 verleiht Flügelspieler Orrin McKinze Gaines bis zum Saisonende an den Drittligisten FSV Zwickau. Das teilte der Klub am Montag mit. Der 20-jährige US-Amerikaner blieb in der Hinrunde bei den Lilien ohne Einsatz und besitzt noch einen Vertrag bis 2020. (dpa/sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion