+
Will gewinnen, natürlich: Dirk Schuster.

Darmstadt 98

Abstand gesucht

  • schließen

Die Lilien müssen zum Hinrundenabschluss mal wieder nach Aue.

Manchmal beschleicht einen ja das Gefühl, die Spielplanplaner der Deutschen Fußball-Liga (DFL) hätten die Ansetzungen der vorherigen Saison einfach als Schablone für die neue genommen. Erzgebirge Aue gegen Darmstadt 98, am 17. Spieltag der zweiten Fußball-Bundesliga? Ha, passt auch im Jahr 2018! Bei den Darmstädter kommen da natürlich unangenehme Erinnerungen hoch.

2017 am 17. Spieltag, im halbfertigen Erzgebirgsstadion zu Aue, im Schneegestöber Sachsens, zeigten die Lilien eindrucksvoll, wie es um sie stand. Es stand nicht gut um sie. Aue gewann 1:0, hätte aber genauso gut 5:0 gewinnen können, Konter um Konter flogen der Defensive um den hilflosen Kapitän Aytac Sulu um die Ohren. Hinterher verlor Trainer Torsten Frings, von Präsident Rüdiger Fritsch in der Woche zuvor noch vehement in Schutz genommen, seinen Job, nach elf sieglosen Spielen in Folge. Dirk Schuster übernahm. Fortan flogen den Lilien keine Konter mehr um die Ohren.

Guter Abstand nach unten angestrebt

Die Darmstädter Spielkultur hat seither gelitten im Vergleich zur Frings-Zeit, keine Frage, aber das ist den Entscheidern am Böllenfalltor nicht ohne Grund gerade ziemlich egal. Schusters taktisches Hochsicherheitskonzept ist maßgeblich für diesen Verein, dem eine komplizierte Zeit bevorsteht. Das Stadion wird umgebaut, die Gegengerade ist bereits zu einem Gutteil abgerissen und soll bis Ende 2019 in neuem Glanz erstrahlen. Bis zur Saison 2021/22 wird der SVD auf einer Baustelle Fußball spielen, und das möglichst in Liga zwei. Kein Wunder, dass dieser Tage fußballerischer Pragmatismus Vorrang hat.

Und genau deshalb will Schuster am Sonntag (13.30 Uhr) gewinnen in Aue, um die Vorrunde „mit einem guten Abstand nach unten“ abzuschließen. Zurzeit rangiert der SV auf Platz 13, sieben Punkte vor dem Abstiegs-Relegationsplatz und punktgleich mit dem kommenden Gegner. Während sich die Lilien zuletzt aber nur dank einer Fehlentscheidung des Schiedsrichters zu einem 1:1 gegen Schlusslicht Ingolstadt quälten, trumpfte Aue beim 5:0 in Fürth grandios auf. Eine „überragende Leistung“ sei das von den Sachsen gewesen, sagt Darmstadt-Trainer Schuster. Immerhin: Sulu kehrt nach abgesessener Gelbsperre zurück ins Team, auch bei den zuletzt verletzt fehlenden Defensivkräften Marcel Franke und Slobodan Medojevic besteht Hoffnung auf einen Einsatz. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion