Infektionszahlen

Coronafall bei Kickers Offenbach

Testspiel gegen Rot-Weiss Essen abgesagt. Alle anderen OFC-Spieler negativ getestet. Findet Trainingslager in Polen dennoch statt?

Jetzt hat das Corona-Virus auch die Offenbacher Kickers erreicht. Seit Tagen steigen in Offenbach die Zahlen der Neuinfektionen, seit gestern ist auch zumindest ein Profifußballer der Kickers davon betroffen. Welche Auswirkungen das für die Vorbereitung des Regionalligisten hat, war gestern noch nicht absehbar.

Am Mittwoch um 13 Uhr sollten die Kickers ein Testspiel gegen den West-Regionalligisten Rot-Weiss Essen absolvieren. Doch die Essener reisten gar nicht an, denn die Kickers mussten die Partie am frühen Vormittag absagen. Am späten Dienstagnachmittag hatte ein Routineeingriff bei einem Offenbacher Spieler, den die Kickers nicht namentlich nannten, große Hektik und Betriebsamkeit beim OFC ausgelöst. „Bei dem Eingriff wurde auch ein Coronatest durchgeführt – mit positivem Ergebnis“, berichtete Geschäftsführer Thomas Sobotzik.

Um 17 Uhr hatten die Verantwortlichen davon erfahren und sofort reagiert. Keine 90 Minuten später wurden die ersten Tests der eilig herbeitelefonierten Spieler durchgeführt. Bis in die späte Nacht wurden dann alle Spieler, das komplette Funktionsteam und auch die Mitarbeiter der Geschäftsstelle getestet: mit ausschließlich negativen Ergebnissen.

Der Spieler war wegen seiner Verletzung seit Freitag vergangener Woche nicht mehr bei der Mannschaft und fehlte auch beim Testspiel gegen die SG Rosenhöhe am Sonntag. Nach Angaben von Sobotzik, hatte er lediglich am Samstag privaten Kontakt mit zwei Spielern, sie hatten sich zum gemeinsamen Essen getroffen. „Mit allen anderen gab es somit länger als 48 Stunden keinen Kontakt“, sagte Sobotzik. Der Spieler, der im Kreis Offenbach wohnt, wird sich jetzt in Quarantäne begeben. Die beiden anderen Spieler, die Kontakt mit ihm hatten, sind seit Dienstag vorsorglich zu Hause geblieben und werden noch einen zweiten Test absolvieren.

Sobotzik hofft, dass die Mannschaft wie geplant vom 7. bis 15. August ins Trainingslager nach Polen reisen kann. Am Freitag wollte man nach Posen fliegen, und von dort ins knapp 30 Kilometer entfernte Trainingszentrum Opalenica fahren. „Aber die Entscheidung liegt jetzt natürlich bei den zuständigen Gesundheitsämtern“, muss Sobotzik das Okay abwarten.

Keine Kicks in Offenbach

Für alle anderen Offenbacher Fußballvereine galt ohnehin seit Dienstag ein Spielverbot in Offenbach. Die Offenbacher Klubs, die sich nach monatelanger Sportpause gerade auf die Lockerungen und erste Testspiele gefreut hatten, dürfen ab sofort nur noch mit maximal zehn Personen mit Körperkontakt trainieren. Kreisfußballwart Jörg Wagner hat alle geplanten Testspiele in Offenbach bis einschließlich Sonntag, 16. August, abgesagt.

Die Beschränkungen gelten nur für Sportplätze und Hallen in Offenbach. In benachbarten Kreiskommunen sind Testspiele ganz normal elf gegen elf erlaubt, so paradox sich das auch anhört. Deshalb versuchen derzeit einige Stadtvereine ihre für Offenbach abgesagten Testspiele in den Kreis zu verlegen.

DFB testet SG Rosenhöhe

Der Deutsche Fußball-Bund macht Ernst, zumindest ein klein bisschen. In Zusammenarbeit mit dem Offenbacher Klub SG Rosenhöhe führt der DFB in der dritten Augustwoche im Rahmen eines mit dem Bundesgesundheitsministerium und der Stadt Offenbach abgestimmten Pilotprojekts einen Covid-19-Vereinstest durch.

DFB-Präsident Fritz Keller hatte vor geraumer Zeit angekündigt, das DFB-Netzwerk mit sieben Millionen Mitgliedern für Präventivtests nutzen zu wollen. „Möglichst großflächige Testungen könnten helfen“ so der Verbandschef, „das Virus zielgerichtet einzudämmen, bis ein Impfstoff entwickelt sein wird. So können wir weitere Schritte in Richtung einer Öffnung wagen, ohne eine zweite Infektionswelle zu riskieren.“

Offenbach mit seinem derzeit im Bundesvergleich hohen Infektionsgeschehen ist für ein Pilotprojekt nicht der schlechteste Standort. Die weiterreichenden Pläne des Präsidenten mit mehreren Millionen Testungen dürften jedoch zumindest vorerst auch an der Finanzierung scheitern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare