1. Startseite
  2. Sport

Claudia Pechstein: Die glückliche Wutläuferin

Erstellt:

Von: Armin Gibis

Kommentare

Schwere Beine, leichtes Herz: Claudia Pechstein, 49 Jahre alt.
Schwere Beine, leichtes Herz: Claudia Pechstein, 49 Jahre alt. © dpa

Die deutsche Fahnenträgerin Claudia Pechstein zieht schon seit langer Zeit ihre Kraft aus dem Zorn. Ein Kommentar.

Natürlich ist Claudia Pechstein eine beeindruckende Person. 1992 errang sie ihre erste von elf olympischen Medaillen, widerstand in den folgenden Jahrzehnten mit beispielloser Zähigkeit dem Zahn der Zeit – und tritt nun in einem für Sportler:innen fast schon biblischen Alter von knapp 50 zum achten Mal bei Winterspielen an. Da ist es sicher keine allzu große Überraschung, dass die Eisschnellläuferin zusammen mit Bobfahrer Francesco Friedrich in Peking die deutsche Fahne tragen darf.

Sie selbst sieht die Auszeichnung als I-Tüpfelchen ihrer Karriere an. Und damit scheint Pechstein endlich jene Genugtuung gefunden zu haben, nach der sie über viele Jahre hinweg mit größter Verbissenheit strebte. Sie selbst machte keinen Hehl daraus, dass Zorn ihre wesentlichen Kraftspender waren. Als ihren Hauptfeind bezeichnete sie stets den Eisschnelllauf-Weltverband ISU, dem sie ihre zweijährige Sperre (2009 bis 2011) wegen einer Blutanomalie anlastete. Der damalige Dopingbefund war umstritten, mündete in einen Gelehrtenstreit, wobei es auch ein Gutachten gab, das Pechstein genetisch bedingte Blutwerte bescheinigte. Doch Zweifel blieben.

Freigesprochen oder entschädigt wurde die Sportlerin jedenfalls nicht. Und so verwandelte sich Pechstein in eine Wutläuferin, deren demonstrative Unversöhnlichkeit stets mit einer Kampfansage an die ISU verknüpft war. Man könnte auch sagen: Es waren keine positiven, sondern negative Energien, die die historisch erfolgreichste deutsche Winter-Olympionikin stets antrieben.

Pechsteins zwei Seiten

Ihre unzähmbare Streitbarkeit hat Pechstein aber auch im internen Konkurrenzkampf demonstriert. Unvergessen ist die Kontroverse mit ihrer Inzeller Rivalin Anni Friesinger. Die damaligen Feindseligkeiten gingen als „Zicken-krieg“ in die deutsche Sportgeschichte ein. Nicht gerade zimperlich ging Claudia Pechstein auch mit Stephanie Beckert um, die vor einem guten Jahrzehnt als größtes deutsches Eisschnelllauf-Talent galt. Die Schlagzeilen kündeten von einem „Hass-Duell“. Die beiden wechselten kein Wort miteinander. Beckert, 2010 dreifache Medaillengewinnerin, war der 16 Jahre älteren Widersacherin nicht gewachsen – und schien letztlich daran zu zerbrechen.

Wie gesagt: Unbestritten sind Pechsteins sportliche Meriten. 51 Medaillen bei Großereignissen (Olympische Spiele, Weltmeisterschaften) sprechen für sich. Sie hat jedoch auch einiges dazu beigetragen, dass sich die Geister bis heute an ihr scheiden.

Auch interessant

Kommentare