Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

Champions League: Manchester City gegen FC Chelsea - das Finale im Überblick

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Im Finale der Königsklasse stehen sich heute Abend die Premier League Klubs aus Manchester und Chelsea gegenüber. Alle Informationen zum Endspiel der Champions League.

Porto - Es geht um die größten Ehren im Vereinsfußball. Wer das Finale der Champions League gewinnt, darf sich zweifellos als die beste Mannschaft Europas fühlen. Heute Abend treffen im Endspiel der Königsklasse zwei Vereine der englischen Premier League aufeinander: Manchester City und der FC Chelsea.

Doch was gewinnt der Sieger eigentlich, wo findet das Spiel statt, wer sind die Stars und wie haben die Teams bislang in der Champions League abgeschnitten? All das und mehr in unserer Übersicht zum Champions League Finale 2021.

Champions League Finale zwischen Manchester und Chelsea: Die Klubs in der Königsklasse

Der FC Chelsea konnte in der Klub-Historie bereits Final-Erfahrung in der Champions League sammeln. Der Verein aus dem Westen Londons gewann das Endspiel 2012 gegen den FC Bayern München. Das „Finale Dahoam“, wie die Marketing-Abteilung des FCB das Endspiel in der Münchener Allianz Arena damals betitelt hatte, wurde im Elfmeterschießen entschieden. Für Manchester City ist es das erste Champions League Endspiel der Vereinsgeschichte.

Das gilt aber nicht für den Trainer der „Citizens“. Pep Guardiola stand mit dem FC Barcelona zweimal im Finale der Champions League. Beide Male, 2009 und 2011, gewann Barca mit Guardiola den Titel. Auch Thomas Tuchel, Trainer beim FC Chelsea, durfte bereits Final-Luft schnuppern, wenn auch mit weniger Erfolg. Im vergangenen Jahr führte Tuchel Paris Saint-Germain ins Endspiel, musste sich dort aber dem FC Bayern München mit 0:1 geschlagen geben. Die Königsklasse gewinnen konnte Tuchel bislang noch nie.

Manchester City: Champions League Finale als Abschluss erfolgreicher Saisons

Vor allem für Manchester City ist das heutige Endspiel der letzte Auftritt in einer Saison voller Höhepunkte. Das Team von Pep Guardiola krönte sich zum überragenden Meister der Premier League mit einem Vorsprung von zwölf Punkten auf den Stadtrivalen Manchester United. City gewann außerdem zum vierten Mal infolge den Ligapokal der Premier League.

Manchester City und der FC Chelsea treffen im Endspiel der Champions League in Porto aufeinander.

Der FC Chelsea erlebte dagegen eine eher durchwachsene Saison. Zu Beginn des Jahres trennte man sich von Trainer und Vereinsikone Frank Lampard. Thomas Tuchel übernahm. Der ehemalige Coach vom FSV Mainz 05 und Borussia Dortmund stabilisierte das Team und führte es letztendlich auf den vierten Platz der Premier League und ins Finale des FA-Cups. Dort unterlag Chelsea aber Leicester City FC.

Champions League Finale: Wo und wann findet das Endspiel statt?

Anpfiff der Partie ist um 21 Uhr (MEZ). Dieses Jahr wird das Finale der Champions League im Estadio do Dragao in Porto (Portugal) ausgetragen. In die Heimspielstätte des FC Porto passen eigentlich knapp 50.000 Menschen. Allerdings werden aufgrund der Corona-Pandemie nur 16.500 Fans das Spiel vor Ort verfolgen können. Jedem Klub wurden 6000 Tickets für seine Fans zur Verfügung gestellt.

Ursprünglich sollte das Endspiel im Attatürk Olympia Stadion in Istanbul stattfinden. Weil die UEFA aber mit den dortigen Corona-Maßnahmen nicht einverstanden war, treffen Manchester City und der FC Chelsea nun in Porto aufeinander.

Hier erfahren Sie, wie Sie das Champions League Finale im Live-Stream verfolgen können.

Champions League Finale: Mit oder ohne Videoschiedsrichter?

Am Videoschiedsrichter, oder VAR (Video Assistent Referee), scheiden sich die Geister der Fußball-Fans. Die UEFA aber vertraut der Hilfe für die Spielleiter auch beim Champions League Finale. Dort wird ein Videoschiedsrichter zum Einsatz kommen. Referee der Partie ist der 44 Jahre alte Spanier Antonio Migueal Mateu Lahoz.

Champions League Finale: Wie oft dürfen Manchester und Chelsea wechseln?

Beiden Klubs stehen insgesamt fünf Wechsel zur Verfügung.

Manchester gegen Chelsea: Die Stars der Klubs

Bei Manchester City sind die Stars alte Bekannte. Stürmer Sergio Agüero ist seit 2011 dabei, Mittelfeld-Stratege Kevin De Bruyne seit 2015. Mit İlkay Gündoğan steht auch ein DFB-Star von Joachim Löw im Aufgebot von Pep Guardiola. Gündogan steht seit 2016 bei den „Skyblues“ unter Vertrag.

Der FC Chelsea erlebte dagegen unlängst einen größeren Umbruch im Kader - und verstärkte sich dabei mit einigen Profis aus der Bundesliga. Die deutschen Nationalspieler Timo Werner und Kai Havertz wechselten nach London und trafen dort in Antonio Rüdiger auf einen weiteren DFB-Kollegen. Auch der US-Amerikaner Christian Pulisic wechselte aus der Bundesliga zu den Blues. Daneben gehörten vor allem Mittelfeldspieler N‘Golo Kanté zu den herausragenden Spielern des Teams von Thomas Tuchel.

Champions League Finale: Was bekommt der Gewinner?

Ruhm, Ehre und jede Menge Geld. Alleine 23,2 Millionen Euro Preisgeld. Dazu kommen Einnahmen aus den Live-Übertragungen und Sponsorengelder. Der unterlegene Finalist erhält immerhin noch 18,3 Millionen Euro.

Neben all dem Geld gibt es selbstverständlich auch eine Trophäe zu gewinnen. Der Champions League Pokal ist 73,5 cm groß, wiegt 7,5 Kilogramm und wartet bereits sehnsüchtig darauf, von einem der beiden Teams in den Nachthimmel über Porto gestreckt zu werden. (Daniel Dillmann)

Rubriklistenbild: © Manu Fernandez

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare