Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die US-Sprinterin Sha‘Carri Richardson fällt auch wegen ihres Äußeren auf. Nun wurde sie positiv auf Cannabis getestet und verpasst den 100-Meter-Start bei Olympia in Tokio.
+
Die US-Sprinterin Sha‘Carri Richardson fällt auch wegen ihres Äußeren auf. Nun wurde sie positiv auf Cannabis getestet und verpasst den 100-Meter-Start bei Olympia in Tokio.

Olympia in Tokio

US-Sprinterin Sha‘Carri Richardson positiv auf Cannabis getestet – Die „Rakete“ muss am Boden bleiben

Vor dem Start der Olympischen Spiele wird die US-Sprinterin Sha‘Carri Richardson positiv auf Cannabis getestet – und verpasst den 100-Meter-Start in Tokio.

USA – Sha‘Carri Richardson ist der neue Sprintstern der US-Leichtathletik, ihre Pläne für Olympia in Tokio waren groß: Olympisches Gold über 100 Meter, ein Sieg für die Unsterblichkeit. Im Olympic Stadium wollte sie allen Konkurrentinnen davonlaufen, doch sie wurde schmerzhaft von ihrer Vergangenheit eingeholt. Marihuana bei den US-Trials, vier Wochen Sperre, 100-Meter-Start geplatzt. Die „Rakete“, wie sie genannt wird, muss bei den Olympischen Spielen am Boden bleiben.

Die 21-Jährige bestätigte den Konsum der Droge in der „Today“-Show des TV-Senders NBC. Grund sei „ein Zustand emotionalen Schmerzes“ gewesen, den die Nachricht vom Tod ihrer leiblichen Mutter verursacht habe. „Ich entschuldige mich dafür, dass ich während dieser Zeit nicht wusste, wie ich meine Emotionen kontrollieren oder mit meinen Emotionen umgehen sollte“, sagte die Sprinthoffnung aus den USA.

Sprinterin Sha‘Carri Richardson wird vor Olympia wegen Marihuana gesperrt

Richardson hat die Sperre durch die US-Anti-Doping-Agentur USADA akzeptiert. Diese begann am 28. Juni – ein Start in der 4x100m-Staffel könnte in Japan möglich sein, darüber müssen jedoch der US-Leichtathletik-Verband USATF und das Nationale Olympische Komitee USOC entscheiden. Der Verband zumindest stellte sich schützend vor seine Athletin. „Sha‘Carri Richardsons Situation ist für alle Beteiligten unglaublich unglücklich und verheerend“, teilte USATF mit: „Wir werden mit Sha‘Carri zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass sie über ausreichende Hilfe verfügt, um jetzt und in Zukunft alle psychischen Herausforderungen zu bewältigen.“

Es gibt viel zu tun, denn die Seele der jungen Frau ist verletzt - schon lange. Dies führte zu einer Labilität, ihr fehlte der Halt. Als Teenagerin auf der High School hatte sie versucht, sich das Leben zu nehmen. Richardson, die in Dallas zur Welt kam und früh von ihrer Mutter verlassen wurde, hat keine Scheu, über ihre mentalen Probleme zu reden.

Vor Olympia 2021 in Tokio: Sha‘Carri Richardson arbeitet mit einem Therapeuten

„Ich habe einen Therapeuten“, sagt sie und möchte, dass die Menschen wissen, dass auch Athleten Probleme „durchmachen. Wir sind Menschen, so wie jeder andere auch. Aber am Ende des Tages wollen wir alle gehört und verstanden werden.“ Sha‘Carri Richardson wurde in der Sprinterszene gefeiert, auch wegen ihres extrovertierten Äußeren. Rot färbt sie ihre Haare, wenn sie sich „in eine sehr dominierende Stimmung“ bringen will. Schwarze Haare „beruhigen“ sie. Blond wählt sie, wenn sie sich nach zu Hause sehnt.

Olympische Spiele 2021

Olympia 2021 in Tokio: Hier finden Sie den Zeitplan, alle Termine und Teilnehmer:innen

Nicht nur wegen ihrer Extravaganz und ihrer langen Fingernägel erinnert Richardson viele an die berühmt-berüchtigte Florence Griffith-Joyner. „Ich trage meine Nägel, weil ich es liebe, mich auszudrücken“, sagt Richardson: „Ich habe das Gefühl, meine Nägel zeigen, wer ich bin.“ Nämlich „anders“. Aber „ich kann den Job trotzdem erledigen“, sagt sie. Und wie.

Jüngst trommelte sie die 100 m in nur 10,72 Sekunden herunter, lediglich fünf Frauen waren jemals schneller als die Texanerin. Sie habe „etwas geschafft, das die Welt nicht erwartet hat“, sagte Richardson und ließ die USA darauf hoffen, dass nach 25 Jahren wieder Olympia-Gold über 100 m bei den Frauen an die stolze Sprinternation geht. „Meine Saison wird unglaublich. Ich bin noch nicht fertig“, sagte sie - ehe sie von ihren bösen Geistern gestoppt wurde. (sid/tab)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare