+
Jubel bei Leverkusen: Das Team besiegt die Fortuna mit 2:0.

Bundesliga

Leverkusen drückt hoch 

Bayer gewinnt 2:0 gegen Düsseldorf - und verdrängt die Eintracht aus den internationalen Rängen.

Bayer Leverkusen bleibt mit Trainer Peter Bosz im Angriffsmodus. Beim 2:0 (1:0) gegen Fortuna Düsseldorf setzte die Werkself am Sonntag ihren Höhenflug fort und darf nach dem vierten Sieg in Serie in der Fußball-Bundesliga sogar Richtung Königsklasse schauen. Nach den Treffern durch Jungstar Kai Havertz in der 18. Minute und Leon Bailey (66.) hat Bayer bei 36 Punkten nur noch fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenvierten RB Leipzig. Aufsteiger Düsseldorf ist trotz der Niederlage relativ sorgenfrei: Der Vorsprung auf den VfB Stuttgart und Relegationsplatz 16 beträgt weiter zehn Zähler.

„Wir haben unter Trainer Bosz viele Dinge positiv verändert in den zurückliegenden zwei Monaten. Jetzt rollen wir das Feld von hinten auf – viermal waren wir jetzt erfolgreich und wollen natürlich auch nächste Woche wieder gewinnen“, kündigte Torschütze Havertz an. Am kommenden Sonntag muss die Bayer-Elf in Dortmund ran.

Im 30. Erstligaduell der rheinischen Rivalen begann die Fortuna mutig. Nach zwei Minuten köpfte Kenan Karaman nur Zentimeter neben das Bayer-Gehäuse. Dann übernahm Leverkusen das Kommando und setzte die Fortuna-Defensive mit schnellem Kombinationsspiel unter Druck. Allerdings zog sich Rechtsaußen Karim Bellarabi ohne Fremdeinwirkung eine Muskelverletzung zu und wurde nach 15 Minuten durch Lucas Alario ersetzt.

Das verkraftete Bayer schnell und ging vor 27 727 Zuschauern nach einer Rechtsvorlage von Kevin Volland durch Havertz in Führung. Für den 19-Jährigen, der sein 76. Ligaspiel bestritt, war es der neunte Saisontreffer. Vier Minuten später zirkelte Markus Suttner einen Fortuna-Freistoß knapp vorbei. Dann musste auch Trainer Friedhelm Funkel wechseln: Für den verletzten Jean Zimmer lief von der 27. Minute an Aymane Barkok auf. „Da ist mindestens ein Band gerissen, Jean Zimmer wird uns in den nächsten Wochen fehlen“, sagte Trainer Friedhelm Funktel bei Sky.

Den Grund für die Niederlage sah er aber nicht in den Verletzungen. „Uns hat nach vorn die Durchschlagskraft gefehlt, wir haben mit zu wenig Mut gespielt. Der Sieg von Leverkusen geht 100 Prozent in Ordnung“, sagte der Fortuna-Trainer.

Opa Drobny im Tor

Nach einer halben Stunde hatte Bayer eine Ballbesitzquote von mehr als 80 Prozent, die Fortunen konnten sich kaum aus der Umklammerung lösen und hatten Glück, dass ein Volland-Schuss (41.) gerade noch zur Ecke geklärt werden konnte. Nach einer guten Stunde erhöhte Bayer: Einen scharfen Schuss von Mitchell Weiser klatschte Jaroslav Drobny seitlich ab, Bailey war beim 2:0 der Nutznießer.

Bosz musste drei Tage nach dem 0:0 in der Europa League beim FK Krasnodar nur einmal wechseln. Für den verletzten Sven Bender rückte Innenverteidiger Aleksandar Dragovic in die Startelf. Funkel, der sein 801. Bundesligaspiel als Coach oder Profi erlebte, hatte mehr personelle Probleme. Für den wegen einer Grippe ausfallenden Michael Rensing rückte Drobny ins Tor.

Der im Winter verpflichtete Tscheche feierte damit nach mehr als zwei Jahren sein Liga-Comeback. Im DFB-Pokal bei Schalke 04 hatte er vier Gegentore hinnehmen müssen. Er ist jetzt mit 39 Jahren ältester Fortuna-Spieler in Liga eins. Das war bislang Frank Mill. 

(dpa) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion