Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Damiano Cima
+
Damiano Cima, Profi aus dem Team Gazprom-RusVelo.

Beat Cima – die Herausforderung für Radsportler zur Weihnachtszeit

Hobbysportler gegen Profi – wer gewinnt? Runter von der Couch und ab auf den Rollentrainer. Bis Ende des Jahres können Jedermann und Jederfrau ihre Rennrad-Winterform unter Beweis stellen.

Bei der Eschborn-Frankfurt E-Challenge, die am Montag gestartet ist, wartet eine ganz besondere Sonderwertung auf alle Freizeitathleten: „Beat Cima“. Damiano Cima, Profi aus dem Team Gazprom-RusVelo, hält die Bestmarke auf der virtuellen Radklassiker-Strecke. Jetzt ist ein Hobbyfahrer gesucht, der Cima’s Rekord unterbietet und bis zum Ende des Jahres die Bestzeit auf der digitalen Rennplattform Rouvy aufstellt.

Gazprom Germania, Titelsponsor des UCI ProTeam und Partner von Eschborn-Frankfurt, stellt als Motivation einen attraktiven Preis zur Verfügung. Den schnellsten Fahrer oder die schnellste Fahrerin der 40-Kilometer-Distanz erwartet ein „Superfan-Paket“. Die große Geschenkebox enthält ein Profi-Trikotset, einen Profi-Helm, Freistart für die nächste ŠKODA Velotour für eine Strecke der Wahl, Zugang zum VIP-Bereich beim Radklassiker und ein Meet&Greet mit den Profis von Gazprom-RusVelo am 1. Mai.

Damiano Cima gehört zur Kategorie „angriffslustig“ im Peloton. Der Radprofi war der Ausreißerkönig des Giro d’Italia im vergangenen Jahr. Ganze 1.000 Kilometer hat der Italiener an der Spitze seiner Heimatrundfahrt verbracht ­– ein gutes Drittel der Gesamtstrecke. Eine Mühe, die sich am Ende des Corsa Rosa ausgezahlt hat. Auf der 18. Etappe war die Attacke endlich erfolgreich: ein denkbar knapper Vorsprung von nur einer Radlänge reichte aus, um den Sprintern um Pascal Ackermann ein Schnippchen zu schlagen und die Arme als Erster in die Luft zu strecken. Sein größter Karriereerfolg bis dahin.

Ein Jahr nach dieser denkwürdigen Giro-Etappe gab es ein virtuelles Wiedersehen zwischen den beiden Profis. Bei der Corona-bedingten digitalen Ausgabe von Eschborn-Frankfurt am 1. Mai haben sie zusammen mit 1.500 Radsportlern den „Radklassiker Daheim“ auf ihren Rollentrainern absolviert. Damiano Cima nahm den Tag der Arbeit ausgesprochen ernst und ging gleich nach dem Startschuss mit einigen Fahrern an die Spitze des Feldes. Ab der 25-Kilometer-Marke führte Cima als Solist den großen Pulk zum Ziel nach Eschborn. 55:03 Minuten stand am Ende der knapp 40 Kilometer für den 27-Jährigen in der Ergebnisliste. Eine Bestzeit, mit der er sich als Sieger der digitalen Radklassiker-Premiere feiern lassen konnte und die bis heute Bestand hat.

Bestzeit fahren, Megapreis gewinnen!

Die Anmeldung für die „Beat Cima“-Challenge ist über die Website echallenge.eschborn-frankfurt.de möglich. Teilnehmer, die noch nicht bei Rouvy registriert sind, können die Trainingsplattform für 14 Tage kostenlos testen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.