Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Blickpunkt: Schiedsrichter Felix Zwayer.
+
Im Blickpunkt: Schiedsrichter Felix Zwayer.

KOMMENTAR

Aufregung beim Bundesliga-Gipfel: Haltung bewahren

  • Ingo Durstewitz
    VonIngo Durstewitz
    schließen

Dass Borussia Dortmund sich dermaßen darauf versteift, Schiedsrichter Felix Zwayer an den Pranger zu stellen, macht keinen guten Eindruck. Gerade in diesen schwierigen Zeiten.

BVB-Anführer Marco Reus flehte im Nachgang um himmlischen Beistand („Oh, mein Gott“), der Dortmunder Wikinger Erling Haaland witterte natürlich sofort einen „Skandal“ und versuchte beim Shakehand, seine Pranke als Schraubstock anzuwenden, um Schiri Felix Zwayer seine geballte Wertschätzung näherzubringen. Und bei Coach Marco Rose brannten einfach mal alle Sicherungen komplett durch, weshalb der stämmige Co-Trainer René Maric kräftig zupackte und den Chef im etwas unkonventionellen Ringergriff vom Feld schleppte. Prima.

So also kann es aussehen, wenn sich die beiden besten deutschen Fußballmannschaften dieses Jahres und der letzten Jahrzehnte gegenüberstehen: Eine Sammlung an Tiraden und Anklagen, Aggression und Wut. Und dann kommt noch der erst 18-jährige Jude Bellingham um die Ecke und beschuldigt den Schiri direkt-indirekt, das Spiel verschoben zu haben. Ganz schön frech. Zur richtigen Einordnung: Der Dortmunder Ärger ist verständlich, das Handspiel von Mats Hummels, das einen Strafstoß und den Bayern-Sieg nach sich zog, zumindest diskutabel. Auch beim Schubser von Lucas Hernandez an Marco Reus hat schon manch Schiri auf den Punkt gezeigt. Aber den Schuldigen in Felix Zwayer zu suchen und ihn an den Pranger zu stellen, geht an der Sache vorbei. Der 40-Jährige hat nicht schlecht gepfiffen, und ja, beide kniffligen Entscheidungen kann man auch genau so treffen, wie er sie getroffen hat.

Da tut es nichts zur Sache, dass der Mann nicht gut beleumundet ist, knietief in den Hoyzer-Skandal verwickelt war, damals Geld annahm und für ein halbes Jahr vom DFB aus dem Verkehr gezogen wurde. Er ist rehabilitiert. Auch wenn das vielen nicht passt.

Und es ist ebenso irrelevant, dass Zwayer in einigen großen Spielen, etwa dem Pokalfinale zwischen Eintracht Frankfurt und Bayern München 2018, nicht die glücklichste Figur abgab. Das ist von diesem Fall loszulösen.

Nein, viel schlimmer ist, dass ein rassiges, tolles Spiel auf zwei Szenen und eine Person in schwarz reduziert wird. Vielleicht sollten sich manche Dortmunder (schöne Grüße an Mats Hummels) lieber mal mit ihrer eigenen Leistung befassen und generell ein bisschen Haltung bewahren.

Gerade in diesen dunklen Zeiten, in denen Corona kein Ende nimmt und ein Pieks in den Oberarm es schafft, eine ganze Gesellschaft zu entzweien, sollte der Fußball – so moralinsauer es sich anhören mag – eine schöne Ablenkung sein und keine Feindbilder produzieren oder zu Hassgipfeln verkommen. Kann doch nicht so schwer sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare