1. Startseite
  2. Sport

Auf der Suche nach Kontinuität

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Leistenprobleme überstanden: Lorenz Brenneke.
Leistenprobleme überstanden: Lorenz Brenneke. © Imago

Der Saisonendspurt beginnt für Frankfurts Basketballer gegen Göttingen. Es geht einzig und alleine um den Klassenerhalt.

Sechs Tage hat Diego Ocampo, den gestrigen Dienstag eingeschlossen, mit dem gesamtem Team trainieren können. Das sind fünf Tage mehr als in der gesamten Saison davor. „Das Level im Training ist höher“, hat der Cheftrainer der Frankfurt Skyliners festgestellt. „Wir trainieren physischer, intensiver.“ Zudem sind die Batterien aufgeladen. Der hessische Basketball-Bundesligist hat sich vor dem Saisonendspurt noch einmal sechs Tage Sonne auf Mallorca gegönnt und dabei Geist und Körper aufgefrischt. Bei noch 14 ausstehenden Spielen, die in siebeneinhalb Wochen absolviert werden müssen, vielleicht einer der Gründe, warum die Skyliners die Klasse halten werden.

Denn darum geht es für die Skyliners ab dem heutigen Mittwoch (19 Uhr) gegen den Tabellensiebten Göttingen in der Ballsporthalle: um den Verbleib in der Liga. Die Hessen stehen mit einer Bilanz von 10:30 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz und haben nur zwei Pünktchen Vorsprung auf den 18. aus Gießen. Mindestens fünf, wahrscheinlich eher sechs, vielleicht sogar sieben Siege werden nötig sein, um auch nächstes Jahr in der Basketball-Bundesliga (BBL) zu spielen. „Wir müssen einen großen Berg hochsteigen“, sagt Ocampo.

Passend dazu hat das Team in Mallorca schon mal ein paar Felsen beim Canyoning erklommen. Eine weitere Maßnahme, um den Teamgeist zu stärken. Schritt für Schritt und alle zusammen, soll die Bergbesteigung erfolgreich laufen. Dafür brauchen die Skyliners vor allem eines: Kontinuität in ihrem Spiel. „Wir müssen 40 Minuten konzentriert sein“, fordert Ocampo.

Last für die Veteranen

Im Trainingslager hat er deshalb mit seinem Team an den Basics gearbeitet, keine Neuerungen in der kritischen Phase der Saison. „Wir haben zu oft den Ball in kritischen Phasen verloren, und das hat sich auf unser Selbstbewusstsein ausgewirkt“, sagte Ocampo. Die größte Last werden die Veteranen tragen müssen. Spielmacher Will Cherry (31), Kapitän Quantez Robertson (37), Center Jamel McLean (33) bilden die Achse, an denen sich alle aufrichten und hochziehen müssen. Rasheed Moore (26), Brancou Badio (23) und Robertson sind nach ihren Corona-Erkrankungen auch wieder deutlich fitter, als vorher. Cherry hat seine Rückenprobleme auskuriert. Und Flügelspieler Lorenz Brenneke (22) ist nach knapp zwei Monaten mit Leistenproblemen wieder zurück.

„Wir brauchen jetzt wieder den Wettbewerb“, sagt Ocampo nach fast drei Wochen ohne Spiel. Ab Mittwoch geht es Schlag auf Schlag.

Auch interessant

Kommentare