Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemischte Gefühle: Karl Geiger.
+
Gemischte Gefühle: Karl Geiger.

Vierschanzentournee

Angriff aus dem Verborgenen

  • VonPatrick Reichelt
    schließen

Deutschen Skispringern kommt vorm zweiten Springen die Ruhe von Garmisch sogar gelegen. Führender Japaner Kobayashi ist langsam im Anlauf und springt dennoch weit.

Donnerstagmorgen war bei den deutschen Skispringern schon wieder Alltag angesagt. Bundestrainer Stefan Horngacher beorderte sein Team zum Krafttraining in die Halle. Dann zog man nach Garmisch-Partenkirchen weiter, wo die Tournee am Freitag (14 Uhr/ZDF, Eurosport) auf der Olympiaschanze mit der Qualifikation für das Neujahrsspringen weiter geht.

Dort hätte man die weltbesten Flieger gerne mit einer großen Party empfangen. Denn auf der Olympiaschanze heißt es nicht nur 70 Jahre Tournee, sondern 100 Jahre Neujahrsspringen. Geblieben ist Pandemie-bedingt nur die große 100, die neben dem Schanzentisch grüßt. Die Fangemeinde muss aus der Ferne von jenseits der Bannmeile rund um das Stadion zuschauen.

Eigentlich kommt die Sache den deutschen Springern gelegen. Die Stimmung war nach Platz fünf für Karl Geiger nicht schlecht, aber auch nicht überbordend. Bei Markus Eisenbichler konnte man das heraushören. „Jetzt werden sich die Medien wieder zerreißen“, sagte der Siegsdorfer nach Teil eins der Tournee. Man ist beim ersten Saison-Highlight nun der Jäger, Horngacher will die Seinen aus dem Verborgenen wieder zum Angriff blasen lassen. Das klingt dann so: „An Neujahr treten wir wieder voll aufs Pedal.“

Das Dumme daran ist, dass man es mit einem Gegner zu tun hat, der langsam aber sicher zu der Unerschütterlichkeit der Saison 2018/19 zurückzufinden scheint. Ryoyu Kobayashi kam zur Tournee und siegte. „Ich freue mich, dass ich aus der Führungsposition springen kann“, ließ er ausrichten. Druck? „Lasse ich nicht an mich ran, ich fokussiere mich ganz auf mich selbst.“

Wohlwissend, dass er den Auftaktsieg sogar trotz eines Nachteils eingeflogen hat. In der Anlaufspur war der kleine Japaner merklich langsamer gewesen als die Konkurrenz – vor allem als die Norweger, die vor der Tournee noch einmal an der Anfahrtsposition nachjustiert hatten. „Da muss ich etwas machen“, kündigte Kobayashi an.

Und die Deutschen? Hielten sich an der Erkenntnis fest, dass zumindest Geiger nicht viel verloren hat auf dem Weg auf eine Schanze, „die ihm besser liegt“, wie Horngacher befand. Das mag so sein, in den beiden vergangenen Jahren war Geiger auf der Olympiaschanze als Fünfter (2021) und Zweiter (2020) zumindest bester Deutscher. Der erste Sieg, es wäre übrigens der erste Triumph eines DSV-Springers am Neujahrstag seit Sven Hannawald 2002, käme vor dem Umzug der Tournee nach Österreich gerade Recht.

14 Grad vorausgesagt

Soweit denkt Rückkehrer Severin Freund natürlich nicht. Der Münchner reiste nach seiner Disqualifikation zum Auftakt ziemlich ernüchtert nach Partenkirchen weiter. Wohl vor allem darüber rätselnd, wie es zu dem Malheur um seinen nicht regelgerechten Springeranzug hatte kommen können. Glaubt man Stefan Horngacher, dann könnte der beharrliche Regen Freunds Weltcup-Comeback so vermiest haben. „Es ist möglich, dass sich das Material dann ein bisschen weitet“, sagte er, „das war sehr sehr bitter für ihn.“

Regen werden Freund und Kollegen an der zweiten Tourneestation nicht zu erwarten haben. Für den Neujahrstag sagen die Meteorologen in Garmisch-Partenkirchen frühlingshafte Bedingungen mit bis zu 14 Grad voraus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare