Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Alexander Zverev soll trotz der Ankündigung in Quarantäne zu gehen, wilde Partys gefeiert haben.
+
Alexander Zverev soll trotz der Ankündigung in Quarantäne zu gehen, wilde Partys gefeiert haben.

Tennis

Alexander Zverev mit dem nächsten Doppelfehler

  • vonDaniel Müksch
    schließen

Tennisstar Alexander Zverev versprach in Quarantäne zu gehen – feiert aber wohl wilde Partys. Und wieder ist die Kritik heftig.

Auf den ersten Blick sieht es nach einem gewöhnlichen Video der Champagner-Society aus: Frauen mit zu großen Sonnenbrillen und Männer mit zu engen T-Shirts tanzen zu lauter Musik. Aber Moment. Das ist doch – richtig: Alexander Zverev. Auch der deutsche Tennisstar steht in dem Clip eng gedrängt mit dem Rest der aufgekratzten Feiermeute.

Wann genau die Veranstaltung stattfand, ist unklar. Aber für Deutschlands größtes Tennistalent ist das Video, das der Designer Philipp Plein veröffentlichte und inzwischen wieder gelöscht hat, das nächste Image-Desaster.

Zverev gehörte zu jenen Spielern, die bei der von Novak Djokovic ins Leben gerufenen Adria-Tour aufschlugen. Hygienemaßnahmen wurden dort weitgehend missachtet. Mit dem Ergebnis, dass sich mehrere Spieler – auch Djokovic – mit dem Coronavirus angesteckt haben. Bei Zverev blieb ein Test zwar negativ, dennoch hagelte es heftige Kritik.

Der Deutsche zeigte sich reumütig: „Ich entschuldige mich zutiefst bei jedem, den ich potenziell in Gefahr gebracht habe, dadurch dass ich diese Tour gespielt habe“, ließ er in den sozialen Medien verlauten. Er werde sich auf Anraten der Ärzte in Selbstisolation begeben. Und der gebürtige Hamburger endete mit den Worten: „Ich wünsche allen eine schnelle Genesung. Bleibt gesund.“ Sechs Tage ist diese Nachricht alt.

„Das kotzt mich an“

Nun zeigt das Video, wie Zverev wohl erneut Abstandsregeln missachtet hat. Seinem Sport macht er so den Weg zurück aus der Pandemie-Pause unendlich schwer. Ende August sollen in New York die US Open beginnen. Nach den Vorfällen bei der Adria-Tour haben die Veranstalter angekündigt, die Hygiene-Standards zu verschärfen. Was bedeutet das für Zverev? Erste Stimmen fordern ein Startverbot für die Nummer sieben der Welt in den USA.

„Mann, wie egoistisch kannst du sein?“, schrieb der Australier Nick Kyrgios auf Instagram: Wenn Zverev schon die Dreistigkeit besitze, sein Management eine Botschaft schreiben zu lassen, in der er eine Selbstisolation ankündige und sich entschuldige, solle er doch bitte für 14 Tage zu Hause bleiben, fügte Kyrgios an: „Das kotzt mich an.“ Die Tenniswelt werde immer egoistischer.

Tennis-Bundestrainerin Barbara Rittner sieht die Glaubwürdigkeit von Alexander Zverev nachhaltig beschädigt. „Ich sehe da kein Gefühl für Verantwortung oder seine Vorbildfunktion“, sagt die 47-Jährige und ergänzt: „Ich bin zwar kein Kyrgios-Fan, aber da hat er wohl recht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare