Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glücklicher Olympiasieger: Alexander Zverev. afp
+
Glücklicher Olympiasieger: Alexander Zverev. afp

KOMMENTAR

Alexander Zverev: Groß geworden

  • Jakob Böllhoff
    VonJakob Böllhoff
    schließen

Mit dem Olympiasieg vollbringt der 24 Jahre alte Tennisspieler aus Hamburg eine historische Leistung und sammelt Sympathiepunkte, die er längst verdient hat.

Nüchtern betrachtet hat Alexander Zverev in Tokio kein sonderlich großes Tennisturnier gewonnen. Er hat erst einen unbekannten Taipeh-Chinesen besiegen müssen, dann einen unbekannten Kolumbianer, ehe er einen etwas weniger unbekannten Georgier schlug. Im Halbfinale musste er dann zwar einen Serben beseitigen, der zugegebenermaßen außerordentlich bekannt ist, Novak Djokovic. Aber dann war der Weg zum Titel auch schon frei, weil der russische Kontrahent Karen Khachanov im Finale wiederum kein echter Konkurrent für Zverev war, nicht an diesem Tag jedenfalls.

Nüchtern betrachtet hat Alexander Zverev also vielleicht schon Größeres geleistet in seinem Leben als Sportler. Andererseits: Wer würde auf die Idee kommen, einen Olympiatitel nüchtern zu betrachten? Zverev sicher nicht, das wurde deutlich aus seiner emotionalen, schier fassungslosen Reaktion nach dem Triumph am Sonntag. Der 24-Jährige schien sein Glück nicht begreifen zu können.

Novak Djokovic sorgt für eine Peinlichkeit

Da war es dem Hamburger egal, dass die Goldmedaille unter seltsamen Bedingungen zustande gekommen war. Die Wahnsinnshitze, die Sache mit Corona, kein Publikum in den Stadien. Zahlreiche Stars der Szene hatten abgesagt für die Veranstaltung, aus mehr oder weniger nachvollziehbaren Gründen, denn so ist der Tennissport nun mal: tendenziell eine Zusammenkunft von Ich-AG’s.

Das hat man am Wochenende auch leider an Superstar Novak Djokovic gesehen. Der Serbe hatte durch das Halbfinalaus gegen Zverev die historische Chance auf den Golden Slam verpasst, also den Gewinn aller Grand-Slam-Titel plus Olympiasieg. Kraft- und lustlos hatte er dann auch das Bronzematch verloren – und kam anschließend zum bezeichnenden Schluss, das Mixed-Spiel um Platz drei abzusagen, um sich zu schonen für die US Open im Herbst. Eine egoistische Entscheidung, mit der er Mixed-Partnerin Nina Stojanovic die womöglich einzigartige Gelegenheit auf eine Olympiamedaille verbaute. Kein Verhalten im Sinne des olympischen Geistes, eher eine Peinlichkeit.

Alexander Zverev gewinnt Herzen

Zverev aber hat in Tokio gespürt, dass Olympia etwas sein kann, das weit über Einzelinteressen hinausragt – unabhängig vom Endergebnis. Die Wucht einer Goldmedaille ist natürlich besonders groß, aber die Deutschen, ein eher skeptisches Sportvölkchen, hatten zuvor schon wahrgenommen, wie emotional dieser Mann in Tokio bei der Sache war, den sie doch eigentlich für arrogant hielten und vielleicht auch halten wollten. Die Leute haben Zverevs Tränen nach dem Sieg gegen Djokovic gesehen, die feuchten Augen bei der Siegerehrung, und dann haben sie halt ein wenig mitgeweint. So gewinnt man Herzen.

Sein in allen Belangen herzlicher Olympiaauftritt hat Alexander Zverev Sympathiepunkte eingebracht, die er schon länger verdient hat. Gut möglich, dass ihm dies den Weg für weitere Großtaten ebnet, jenseits von Tokio

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare