+
Zu früh gelandet: Richard Freitag.

Deutscher Skiverband

Abflug für Richard Freitag

  • schließen

Ansonsten eitel Sonnenschein bei den deutschen Adlern nach den vier Platzierungen unter den Top-13.

Ein bisschen Freizeit war verdient. Der Tross des Deutschen Skiverbandes (DSV) hatte die Weiterreise nach Partenkirchen auf den ersten Ruhetag der Vierschanzentournee vertagt. Dabei freilich wollte es Bundestrainer Stefan Horngacher dann auch belassen. „Wir nehmen den Ruhetag wörtlich“, sagte der 50-Jährige. Einen Tag „Faulenzen“ sollten sich seine Schützlinge dann doch genehmigen. Kräfte zurückholen nach dem emotional aufreibenden Auftakt am Schattenberg. Denn: „Nichts ist bei der Tournee so wertvoll wie Kräfte.“

Und die meisten DSV-Adler konnten die Auszeit mit einem Lächeln antreten. Der Einstieg in Oberstdorf machte für die weiteren Tourneetage Mut, nicht nur wegen Vorflieger Karl Geiger. Auch die Vorstellungen von Markus Eisenbichler, der mit Platz elf zu seinem besten Saisonresultat flog, hatten es dem Bundestrainer angetan. „Sich ausgerechnet bei der Tournee so aus dem Sumpf zu ziehen, das ist richtig stark.“, schwärmte Horngacher. In Eisenbichlers Rücken komplettierten Pius Paschke und Stephan Leyhe mit den Plätzen 12 und 13 das starke deutsche Teamergebnis.

Freitag steigt nach nur einer Station aus der Tournee aus

Ein Aufwind, für den es der neue deutsche Coach vor dem Start mit viel Psychologie versucht hat. Horngacher führte Einzelgespräche und Horngacher führte seinen Sorgenkindern Videos mit den Szenen der vergangenen Vierschanzentournee vor, bei der in Eisenbichler (2.) und Leyhe (3.) gleich zwei Deutsche aufs Tourneepodest geflogen waren. Nur ja mit einem guten Gefühl auf die Schanze steigen und nicht mit den Zweifeln eines weitgehend durchwachsenen ersten Saisondrittels. Bei Eisenbichler ging die Sache auf, der kriselnde Dreifach-Weltmeister aus Siegsdorf hatte früh geahnt, dass ihm Oberstdorf auch in diesem Jahr die Wende bringen könnte: „Ich habe irgendwie schon gewusst, dass es gut wird, wenn ich hier antrete.“

Bei Richard Freitag freilich half auch die beste Seelenmassage nicht. Der Wahl-Oberstdorfer hatte als Qualifikations-59. den Auftaktwettbewerb verpasst. Nach einer Nacht Bedenkzeit fasste Horngacher dann den erwartbaren Beschluss. Freitag steigt nach nur einer Station aus der Tournee aus – Youngster Adrian Sell wird bereits in Garmisch-Partenkirchen an seiner Stelle in den Kader rücken. Für den Bundestrainer ein logischer Schritt: „Der Richie ist momentan nicht in der Lage, so einzugreifen, dass er schnell auf ein hohes Niveau kommt.“

Statt sich durch die drei ausstehenden Tourneestationen zu quälen, soll der schwer verunsicherte Sachse in der Heimat im Training an seiner Form feilen. Freitag hatte nach seinem verunglückten Qualifikationssprung in Oberstdorf über massive technische Probleme geklagt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion