Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgermeisterwahlen

Zwei Kommunen in neuen Händen

Die Gemeinde Hirzenhain und die Stadt Gemünden werden in Zukunft ovn einem parteilosen Bürgermeister regiert. Die Bürger in Eppertshausen bestätigten ihren CDU-Mann im Amt.

Frankfurt/Main. Bei drei Bürgermeisterwahlen in Hessen am Sonntag ist das Rathaus an zwei Orten in neue Hände gekommen.

In der Wetterau-Gemeinde Hirzenhain setzte sich parteilose Kandidat Freddy Arthur Kammer (48) in einer Stichwahl durch. Er erhielt 743 Stimmen und damit 52,25 Prozent, wie die örtliche Wahlleitung mitteilte. Die bisherige SPD-Bürgermeisterin Elfriede Pfannkuche (52) unterlag mit 697 Stimmen oder 47,75 Prozent. Die Wahlbeteiligung betrug 62,33 Prozent.

In der Stadt Gemünden (Wohra) wurde ebenfalls ein unabhängiger Bewerber gewählt: Frank Gleim erhielt in einer Stichwahl 1245 Stimmen und damit 53 Prozent. Für den CDU-Kandidaten Matthias Lückel votierten 1105 Bürger (47 Prozent). Die Wahlbeteiligung in der Stadt im Landkreis Waldeck-Frankenberg lag bei 74,1 Prozent.

In Eppertshausen im Südhessen wurde der amtierende Bürgermeister Carsten Helfmann mit der großen Mehrheit von 91,2 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Für den 35-jährigen CDU-Politiker stimmten nach Angaben der Wahlleitung 2078 Bürger. 202 Einwohner stimmten gegen ihn. Helfmann führt die Gemeinde seit 2002. Nach Angaben der Wahlleitung gaben 52,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. (dpa/lhe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare