Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Deutsche Umwelthilfe fordert weitere Anstrengungen der Landesregierung, um die Grenzwerte für Luftschadstoffwerte in den großen hessischen Städten einzuhalten. 
+
Die Deutsche Umwelthilfe fordert weitere Anstrengungen der Landesregierung, um die Grenzwerte für Luftschadstoffwerte in den großen hessischen Städten einzuhalten. 

Umwelt

Zu hohe Schadstoffwerte

Die Deutsche Umwelthilfe fordert weitere Anstrengungen der Landesregierung, um die Grenzwerte für Luftschadstoffwerte in den großen hessischen Städten einzuhalten. 

Die Verkehrswende müsse mit mehr Ernsthaftigkeit gelebt werden, sagte Geschäftsführer Jürgen Resch der Deutschen Presse-Agentur. „Welches Bundesland, wenn nicht Hessen, wäre in der Pflicht umzusteuern? Hier erwarten wir uns mehr Mut.“ Sowohl das Umwelt- als auch das Verkehrsministerium - beide unter grüner Führung - sollten sich stärker einbringen, forderte Resch. Die großen Städte, die Probleme mit der Luftreinhaltung hätten, erstickten alle am Autoverkehr. Es gehe auch darum, sie lebenswerter zu machen.

Die Umwelthilfe hatte das Land wegen überschrittener Grenzwerte von Stickstoffdioxid in mehreren Städten verklagt. In Wiesbaden gelang eine Einigung, im Fall von Frankfurt erging ein Urteil. Den daraufhin vorgestellten Plan zur Luftreinhaltung nannte Resch nicht ausreichend.

Zu Limburg stehe kommenden Februar eine Verhandlung vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel an. „Das bisher vorliegende Maßnahmenpaket ist vollkommen ambitionslos“, sagte Resch. Es bestehe hauptsächlich aus Prüfaufträgen. Das Auto stehe über allem, die schnelle Durchfahrt sei das Hauptinteresse. „Hier würde ich mir sehr wünschen, dass vor dem Gerichtstermin von der Landesregierung ein Maßnahmenkatalog vorgelegt wird, der dann geeignet ist, die Werte sicher einzuhalten.“

Resch kritisierte, in Hessen gebe es ein Missverhältnis zwischen Straßenbau und der Förderung des öffentlichen Nahverkehrs. Er verwies auf den Weiterbau der Autobahn 49 trotz der Proteste im Dannenröder Forst sowie den in einem Bürgerentscheid abgelehnten Bau der City-Bahn zwischen Mainz und Wiesbaden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare