Ein Zeuge belastet Markus H.
+
Ein Zeuge belastet Markus H.

Mordfall Lübcke

Zeuge belastet Markus H.

  • Hanning Voigts
    vonHanning Voigts
    schließen

Im Prozess zum Mordfall Walter Lübcke sagt erneut ein früherer Kollege des Hauptangeklagten Stephan Ernst aus. Hat er Lübckes Adresse vom Mitangeklagten Markus H. bekommen?

Im Strafprozess zum Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hat ein früherer Arbeitskollege des Hauptangeklagten Stephan Ernst dessen Mitangeklagten Markus H. belastet. Habil A., der mit Ernst in einem Kasseler Industriebetrieb gearbeitet hatte, schilderte am Dienstag vor dem Frankfurter Oberlandesgericht ein Gespräch zwischen beiden Angeklagten, das er im Jahr 2015 oder 2016 in deren Schützenverein mitbekommen habe. Ernst habe sinngemäß gesagt, dass man an „solche Leute“ leider nicht herankomme, weil man nicht wisse, wo sie wohnten, berichtete der 36-Jährige. Daraufhin habe Markus H. geantwortet, er wisse das durchaus – und könne es Ernst zeigen, weil dort ja auch dessen Meister wohne.

Habil A. war bereits Anfang September als Zeuge in dem Prozess vernommen worden. Damals hatte er ausgesagt, dass Ernst schon vor Lübckes Tod in dessen Wohnort Wolfhagen-Istha gewesen sei. Er und Ernst, so A., hätten damals nämlich einen Meister gehabt, der in Wolfhagen wohnte. In einem Gespräch habe Ernst ihm erzählt, dass er den Ort kenne, weil er dort schon einmal mit einem Kumpel im Wald spazieren gegangen sei. Mit dem Kumpel sei Markus H. gemeint gewesen.

Am Dienstag war A. nun ein zweites Mal geladen, weil er sich nach seiner ersten Aussage bei der Bundesanwaltschaft gemeldet und gesagt hatte, er habe womöglich ein wichtiges Detail vergessen. Seine Schilderung des Gesprächs zwischen Ernst und Markus H. läuft darauf hinaus, dass H. Ernst die Wolfhagener Adresse von Walter Lübcke gegeben haben könnte.

Markus H. ist in dem Prozess wegen Beihilfe zum Mord angeklagt. Er soll Ernst bei seiner Tat unterstützt haben. Ernst wird vorgeworfen, Lübcke im Juni vergangenen Jahres vor dessen Haus erschossen zu haben.

Als zweiter Zeuge sagte am Dienstag ein Beamter des hessischen Landeskriminalamts aus. Der Polizist berichtete, dass Stephan Ernst die Familie Lübcke offenbar schon 2017 ausgespäht habe. Auf Ernsts Laptop habe man Aufnahmen einer Videokamera gefunden, die aus Ernsts Auto heraus in Wolfhagen aufgenommen worden seien. Die Bilder zeigten ein Auto der Familie Lübcke, am Steuer sitze offenbar die Frau des späteren Opfers Walter Lübcke.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare