Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Tatort in Wiesbaden-Erbenheim.
+
Der Tatort in Wiesbaden-Erbenheim.

Mainz

Zentralrat der Juden trauert um getötete Susanna

  • Götz Nawroth-Rapp
    VonGötz Nawroth-Rapp
    schließen

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat seine Betroffenheit über den Tod der 14 Jahre alten Susanna aus Mainz zum Ausdruck gebracht. Das Mädchen wurde Opfer eines Gewaltverbrechens.

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat seine Betroffenheit über den Tod der 14 Jahre alten Susanna aus Mainz zum Ausdruck gebracht. Das Mädchen wurde getötet, wie die Polizei am heutigen Donnerstag in Wiesbaden bekanntgab.

Susanna war Mitglied der Jüdischen Gemeinde Mainz. „Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden“, teilt der Zentralrat der Juden in Berlin mit. Für die Polizei gelte es nun, den Fall rasch und umfassend aufzuklären. „Voreilige Schlüsse oder Spekulationen verbieten sich jedoch“, heißt es in der Mitteilung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare