Frankfurter Kunstverein

Zeitgenosse

Wenn es um junge und jüngste internationale Kunst geht, ist der bereits im Jahr 1829 gegründete Frankfurter Kunstverein eine der wichtigsten Adressen in

Wenn es um junge und jüngste internationale Kunst geht, ist der bereits im Jahr 1829 gegründete Frankfurter Kunstverein eine der wichtigsten Adressen in Deutschland.

Direktor Holger Kube Ventura und sein Team setzen auf neue, diskursive Kunststrategien: "Kunst als kulturelle Praxis verstanden", so lautet das Motto, wie die Macher sagen: "Unser Anspruch ist es, unseren Besuchern durch gezielte Vermittlung die gesellschaftliche Relevanz zeitgenössischer Kunst nahe zu bringen." Auch seine zentrale Lage im Steinernen Haus, zwischen Römer und der Schirn Kunsthalle, macht den FKV zu einer Top-Kunstadresse.

1700 Mitglieder unterstützen die Arbeit des Vereins. Das von den spanischen Künstlern Gorka Eizagirre und Xavier Salaberría gestaltete Café bietet unter der Woche und am Wochenende einen Mittagstisch sowie Kaffee und Kuchen. Zusätzlich gibt es am Wochenende Frühstück. Neben Speisen und Getränken gibt es zudem eine schöne Auswahl internationaler Tageszeitungen und Kunstzeitschriften.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare