+
Bella Block ist nicht nur in Wiesbaden zu sehen, die Schöpferin der Figur liest auch in Darmstadt.

Krimis in Hessen

Der März wird kriminell

  • schließen

Gleich drei Krimifestivals in Wiesbaden und Darmstadt bieten Spannung pur. Dabei greifen Filme und Literatur die Faszination des Verbrechens auf.

Krimiliteratur trifft auf Kriminalfilm. Opfer trifft auf Verbrecher. Täter trifft auf Kommissar. Und Darmstadt trifft auf Wiesbaden: Mit dem Krimimärz und dem Deutschen Fernsehkrimi-Festival in Wiesbaden sowie mit den Darmstädter Krimitagen wird der Frühling in der Region wieder hochkriminell und spannend.

Damit der März tatsächlich vollkommen im Zeichen des Krimis steht, kooperieren die drei Veranstaltungsreihen miteinander. So wird zum Beispiel der Film, den die Jury beim Deutschen Fernsehkrimi-Festival am 9. März in Wiesbaden zum Sieger kürt, am 24. März ebenfalls in Darmstadt gezeigt.

Und mit Stephan Reinbacher sowie Alexander Pfeiffer lesen zwei Wiesbadener Lokalmatadore am 21. März gemeinsam in Darmstadt. In Reinbachers „Die Straßen von Wiesbaden“ geht es um eine Phantombildzeichnerin beim Wiesbadener Landeskriminalamt. Dass das Image der geleckten Kurstadt durchaus Risse hat, zeigt Pfeiffer mit „Geisterchoral“, den er auf dem legendären roten Sofa in der ehemaligen Turnhalle der Bessunger Knabenschule in Darmstadt vorstellt. In seinem neuen Krimi entführt er die Leser ins Wiesbadener Caligari.

Gleiches Ansinnen hat auch das Fernsehkrimi-Festival, das dort unter anderem die „Lange Fernsehkrimi-Nacht“ präsentiert. Beim Abschluss des Festivals am 10. März werden bis zum nächsten Morgen noch einmal alle zehn Wettbewerbsbeiträge in der Caligari Filmbühne zu sehen sein.

Auch ein Darmstädter Lokalmatador des Krimigenres wird mit seinem neuen Werk in Wiesbaden mitmischen: Am 15. März liest Michael Kibler im Literaturhaus aus „Treueschwur“. Darin geht es um einen ermordeten Professor, der in Darmstadt gefunden wird, und einen toten Physiotherapeuten, der in Wiesbaden auftaucht. Der Darmstadt-Wiesbaden-Krimi darf natürlich auch bei den Darmstädter Krimitagen nicht fehlen: Kibler liest hier bei der Eröffnung am 19. März.

In unterschiedlichen Gestalten kommt eine der berühmtesten TV-Kommissarinnen Deutschlands sowohl nach Wiesbaden als auch nach Darmstadt: Bella Block. In Wiesbaden können Kinobesucher ihr am 7. März beim Ermitteln zuschauen. Gezeigt wird die letzte Folge der Bella-Block-Reihe des ZDF, „Am Abgrund“, zu der die Schauspieler Hannelore Hoger und Rudolf Kowalski als Gäste erwartet werden.

In Darmstadt ist Bella Block in Form von Doris Gercke, ihrer Erfinderin, zu erleben: Die preisgekrönte Kult-Autorin schuf die legendäre Ermittlerfigur Bella Block, die schon seit Jahrzehnten eine große Leserschaft begeistert. Gerckes Krimis locken ein breites Publikum nicht nur vor die Bücher, sondern auch vor die Fernsehbildschirme. Die Autorin ist am 22. März zu Gast in Darmstadt und liest aus ihrem neuesten Krimi „Wo es wehtut“.

Bei so viel Austausch und Zusammenarbeit zwischen Wiesbaden und Darmstadt, könnte man beinahe vom „Krimifestival Rhein-Main“ sprechen. Doch halt, da widerspricht Alfred Hofmann vom Bessunger Buchladen, der die Krimitage mitorganisiert, vehement. „Das Schöne ist, dass jede Reihe für sich ganz besonders ist – und genau das bleibt durch die Kooperation erhalten und wird sogar noch unterstrichen.“ In Darmstadt sei der „Wohnzimmercharakter“ das Besondere, sind sich die Organisatoren einig. Auf einem roten Sofa lesen die Autoren, diskutieren eifrig mit dem Publikum und setzen das Gespräch später bei einem Glas Wein fort, wenn sie von der Bühne kommen.

Anders beim Fernsehkrimifestival in Wiesbaden: Prominente Gäste wie Désirée Nosbusch, Christian Schwochow, Tom Tykwer, Volker Kutscher, Volker Schlöndorff, Silke Bodenbender, Heino Ferch, Richy Müller und Margarita Broich kommen zu Filmvorführungen und Filmgesprächen. Im Rahmenprogramm erwartet die Besucher des Festivals am 8. März außerdem eine besondere Premiere: „Das Joshua-Profil“ nach einem Roman des Bestsellerautors Sebastian Fitzek, der auch anwesend sein wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare