Statistik

Zahl der Einbürgerungen 2018 in Hessen gestiegen

In Hessen sind 2018 mehr Menschen eingebürgert worden als im Vorjahr.

Insgesamt erhielten 2018 in Hessen rund 12 520 Menschen aus 138 Nationen einen deutschen Pass, wie das Statistische Landesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das seien etwa 1000 Einbürgerungen und somit neun Prozent mehr als im Jahr 2017. Allerdings habe 2017 auch den niedrigsten Wert seit dem Jahr 2000 markiert. "Dieser Anstieg der Einbürgerungszahlen im letzten Jahr ist erfreulich", sagte eine Sprecherin des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Die Landesregierung wolle die Zahl der Einbürgerungen weiter ausbauen. Sie sei ein Zeichen für eine gelungene Integration in Deutschland.

Den größten Anteil an allen Eingebürgerten in Hessen stellten Menschen aus der Türkei. Insgesamt 2020 von ihnen wurden im vergangenen Jahr eingebürgert, gefolgt von britischen Staatsangehörigen, die mit 735 Personen in die Statistik eingingen. Seit dem Brexit-Votum im Juni 2016 sei die Zahl der eingebürgerten Briten in Hessen sprunghaft angestiegen, teilte das Statistische Landesamt mit. Im Jahr 2015 hatten sich lediglich 79 Briten einbürgern lassen, 2016 waren es schon 354. Der höchste Wert wurde 2017 mit 866 eingebürgerten Briten erreicht. Auf den weiteren Plätzen folgten 2018 Menschen aus Polen (725) und Italien (610). (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare