Jobcenter

Wohnungen fehlen im Hochtaunus

  • schließen

Ombudsmann Waldemar Schütze legt einen neuen Bericht vor. Schütze ist Ansprechpartner für alle, die Probleme mit dem Jobcenter haben.

Waldemar Schütze geht die Arbeit nicht aus. 60 bis 80 Anfragen pro Monat hat der Ombudsmann für das Jobcenter im Hochtaunuskreis im vergangenen Jahr erhalten. Das seien nicht viel weniger gewesen als im vorherigen Jahr, sagte Schütze nun bei der Präsentation seines Jahresberichts für 2018.

Dennoch sieht er eine positive Entwicklung. Seit sieben Jahren ist Waldemar Schütze Ansprechpartner für alle, die Probleme mit dem Jobcenter haben. Während dieser Zeit sei der Umgang der Mitarbeiter mit den Antragstellern deutlich respektvoller geworden, lobt er. Zudem sorgten ein Schnellschalter und ein internes Kundenreaktionsmanagement (KRM) für bessere Abläufe.

Probleme gebe es aber auch weiterhin, bemängelt der Ombudsmann. So fehle im Jobcenter immer noch Personal, gerade mit Blick auf den Zuwachs der Arbeitslosengeld-II-Bezieher durch anerkannte Flüchtlinge. Um qualifizierte Mitarbeiter zu finden, solle das Jobcenter ihnen eine persönliche Zulage zahlen, fordert Schütze.

Größtes Problem für seine Klienten sei allerdings der Mangel an bezahlbaren Wohnungen. Das habe sich im wohlhabenden Hochtaunuskreis noch einmal „massiv verstärkt“. So habe er es mehrfach erlebt, dass Alleinerziehende mit Kindern von Obdachlosigkeit bedroht gewesen seien.

Das betreffe vor allem Familien nach einer Trennung, sagt die Leiterin des KRM, Stephanie Marx. Nach dem Auszug eines der Elternteile werde die Wohnung oft zu teuer für die verbleibenden Personen. Man bemühe sich aber um individuelle Lösungen.

Die Position eines unabhängigen Jobcenter-Ombudsmannes ist bislang in Hessen einmalig. Er habe aber schon mehrere Anfragen aus anderen Kommunen erhalten, teilte Schütze mit. Für Antragsteller ist seine Arbeit kostenlos. Er sei dafür fast an jedem Tag ehrenamtlich im Einsatz, schildert er.

Sprechzeiten: dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr im Haus 3 (Zimmer 327) des Landratsamtes Bad Homburg, Ludwig-Erhard-Anlage 1-5. Telefonisch ist er unter 0 61 72 / 9 99 88 88 zu erreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare