+
Ein Falschparker wird in der Frankfurter Innenstadt abgeschleppt.

Parken in Frankfurt

Es wird wieder mehr abgeschleppt

  • schließen

Ab 5. November werden in Frankfurt wieder mehr Falschparker abgeschleppt. Dann dürfen auch Privatfirmen blockierte Feuerwehrzufahrten oder zugeparkte Radwege freiräumen.

In Frankfurt werden künftig voraussichtlich wieder rund 40 Fahrzeuge am Tag abgeschleppt - das sind doppelt so viele wie zuletzt. Ab dem 5. November gelten neue Verträge mit drei Einzelfirmen und zwei Bietergemeinschaften, die sich um das Abschleppen kümmerten, sagte Rainer Michaelis, der Leiter der städtischen Verkehrspolizei im Straßenverkehrsamt. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk darüber berichtet.

Damit werde ein Übergangssituation, in der ein Jahr lang weniger Fahrzeuge abgeschleppt worden seien, beendet, sagte Michaelis. Im November 2017 war den Angaben zufolge ein Vertrag mit mehreren Abschleppunternehmen ausgelaufen. Die Stadt hatte daraufhin versucht, den Vertrag europaweit auszuschreiben. Das hatten die Abschleppunternehmen gerügt, woraufhin die Stadt ihre Ausschreibung überarbeitet hatte, um juristischen Auseinandersetzungen aus dem Weg zu gehen.

Bisher rund 20 Fahrzeuge pro Tag

Wegen der Komplexität der europaweiten Ausschreibung habe sich die Neuvergabe der Verträge allerdings bis jetzt verzögert, sagte Michaelis. Künftig gebe es für die Abschleppunternehmen acht unterschiedliche große Bereiche im Stadtgebiet. Die Zonen seien teils größer - wie in Höchst - teils kleiner, aber ergiebiger - wie in der Innenstadt.

In der ein Jahr dauernden Übergangszeit habe die Stadt das Abschleppen selbst organisiert. Die Falschparker seien auf Parkplätze am Stadtrand gebracht worden - im Durchschnitt rund 20 Fahrzeuge pro Tag. Nun geht Michaelis davon aus, dass die Abschleppquote wieder auf rund 40 Fahrzeuge am Tag steigen wird.

200 bis 300 Euro kostet Abschleppen in Frankfurt

Abgeschleppt wird zum Beispiel, wer Feuerwehrzufahrten oder Garageneinfahrten blockiert, mit seinem Fahrzeug auf Zebrastreifen oder in Lieferzonen steht oder wer den Radweg als Parkplatz missbraucht. Erfahrungsgemäß dauert es etwa eine halbe Stunde, bis der Abschleppwagen das Fahrzeug aufgeladen hat. Ist der Abschleppdienst bereits bestellt, wenn der Fahrer zum Auto zurückkommt, fallen dennoch die Kosten für die Leerfahrt an.

Ist das Fahrzeug abgeschleppt, müssen die Halter nicht nur die Abschleppgebühr bezahlen. Hinzu kommen außerdem die Strafe für die Ordnungswidrigkeit und die Verwaltungsgebühr. Beides wird per Post zugestellt.

Die Kosten für das Abschleppen variieren je nach Unternehmen. „Insgesamt kostet Abschleppen in Frankfurt zwischen 200 und 300 Euro“, sagte der Leiter der Verkehrspolizei Michaelis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare