Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Hessen soll der 31. Oktober nur in diesem Jahr ein Feiertag sein.
+
In Hessen soll der 31. Oktober nur in diesem Jahr ein Feiertag sein.

Feiertage in Hessen

Wintermeyer: Reformationstag nur 2017 Feiertag

In Hessen gibt es bereits zehn Feiertage im Jahr. Das reicht, findet Staatskanzleichef Axel Wintermeyer und sieht im Reformationstag nur einen einmaligen Feiertag.

Die hessische Landesregierung will den Reformationstag am 31. Oktober nicht dauerhaft zum Feiertag machen. Es gebe in Hessen zehn Feiertage pro Jahr, sagte Staatskanzleichef Axel Wintermeyer (CDU) dem Radiosender hr-info. „Ich glaube, das reicht aus.“ Das Thema stehe derzeit nicht auf der politischen Agenda.

Der Reformationstag am Dienstag (31.10.) ist in diesem Jahr einmalig nicht nur in fünf östlichen Bundesländern, sondern in ganz Deutschland Feiertag. Er erinnert daran, dass Martin Luther vor 500 Jahren 95 Thesen an eine Kirchentür schlug und damit die Spaltung in katholische und evangelische Kirche einleitete.

Wintermeyer sagte, in Hessen seien rund 35 Prozent der Menschen evangelisch. Damit könne man aber nicht von einer überwiegend protestantisch geprägten Bevölkerung reden, was den Reformationstag womöglich als Feiertag rechtfertigen würde. Unter anderem der Frankfurter Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) spricht sich dafür aus, den Reformationstag dauerhaft zu einem gesetzlichen Feiertag zu machen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare