+
Polizei im Einsatz. (Symbolbild)

Das bringt der Tag

Wilde Verfolgungsjagd in Marburg: Mann will Streife rammen

  • schließen

+++ Gernsheim: Ehepaar mit Schussverletzungen tot aufgefunden +++ Bundespräsident besucht Frankfurt. Das bringt der Tag in Hessen.

Kassel: Unfall mit Toten und Schwerverletzten

Bei einem schweren Unfall in Kassel sind heute Morgen ein Mann tödlich und mehrere weitere Personen schwer verletzt worden, wie ein Sprecher des Polizeipräsdiums Nordhessen berichtet. Nach ersten Erkenntnissen kam es gegen 6 Uhr auf der Bundesstraße B 253 zwischen den Anschlusstellen Wabern und der Autobahn 49 zu einem Zusammenstoß zweier Autos. Dabei wurde ein 36 Jahre alter Mann in einem der Fahrzeugwracks eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Der Bereich an der Unfallstelle wird über Stunden gesperrt sein. Die Rettungs- und Bergungsarbeiten dauerten um 7 Uhr noch an.

Marburg: Mann liefert sich wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein 29 Jahre alter polizeibekannter Fahrer hat sich in Marburg in einem gestohlenen Auto eine wilde Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert, wie die Polizei berichtet. Danach waren nicht nur der 29-Jährige, sondern auch vier Polizisten verletzt. Der zur Fahndung ausgeschriebene Mann war gestern Abend einer Streife in Cappel aufgefallen. Als die Beamten ihn stoppen wollten, fuhr der 29-Jährige weiter auf die Stadtautobahn.  Die Verfolgungsjagd endete in der Kasseler Straße. Dort soll der Fahrer auf einen auf der Straße stehenden Polizisten zugefahren sein. Der Beamte habe sich gerade noch retten können, so die Polizei weiter. Anschließend stieß der 29-Jährige mit zwei Polizeiwagen zusammen. Eines der beiden Polizeifahrzeuge prallte dabei gegen einen Baum. Als Polizisten den 29-Jährigen aus seinem Wagen ziehen und verhaften wollten, soll der Mann erheblichen Widerstand geleistet haben. Da er und vier Polizisten verletzt waren, mussten alle zunächst in ein Krankenhaus. Die Beamten konnten nach einer ambulanten Behandlung nach Hause. Der 29-Jährige wurde stationär aufgenommen. Eine Blutuntersuchung soll klären, ob er Alkohol getrunken oder Drogen zu sich genommen hatte.

Gernsheim: Ehepaar stirbt nach Schüssen

Ein 85 Jahre alter Mann und seine 78-jährige Ehefrau sind gestern Abend tot in einem Wohnhaus in Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) entdeckt worden, wie die Polizei berichtete. Angehörige hatten zuvor das Paar leblos im Wohnzimmer gefunden. Beide Personen starben an Schussverletzungen am Kopf. Neben dem Ehemann fanden die Ermittler eine Schusswaffe. Die Kriminalpolizei in Rüsselsheim hat die Ermittlungen aufgenommen.

Frankfurt: Bundespräsident diskutiert mit Bürgern

Wie funktionieren Sicherheit und Prävention, aber auch das Miteinander in einer Stadt, die von Menschen aus rund 100 Nationen geprägt ist? Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ist heute gemeinsam mit seiner Ehefrau Elke Büdenbender zu Gast in Frankfurt. Am Morgen wird der Bundespräsident sich im Polizeipräsidium über Kriminalität, Präventionsmaßnahmen und das Projekt „Haus des Jugendrechts“ informieren, anschließend ist ein Gespräch mit Polizeibeamten geplant. Später trifft Steinmeier im „Mädchenbüro Milena“ in Bockenheim geflüchtete Frauen und Mädchen, die dort Unterstützung und Hilfe finden. Am Nachmittag spricht das Staatsoberhaupt dann im Café „frankfurtersalon“ in der Braubachstraße mit Frankfurter Bürgern, auch bei dieser Kaffeetafel soll es um Sicherheit und den Umgang mit Zuwanderung gehen. Zum Abschluss ihres Besuchs werden Steinmeier und seine Frau dann bei einem Rundgang die neue Frankfurter Altstadt kennenlernen. Im Laufe des Tages wird Steinmeier auch mit der von Rechten bedrohten Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz treffen. 

Hessen: Landtag streitet über islamischen Religionsunterricht

Im Jahr 2013 hat Hessen bei der Einführung des islamischen Religionsunterrichts den türkischen Moscheeverband als Verbündeten ausgewählt. Der damalige Integrationsminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) sprach von einem „verlässlichen Partner“. Sechs Jahre später sieht die Lage ganz anders aus. Der Landtag in Wiesbaden wird heute heftig darüber streiten, ob das Land seine Kooperation mit Ditib wegen dessen zu großer Nähe zum türkischen Staat endgültig aufkündigt. Die Entscheidung darüber will Kultusminister Alexander Lorz (CDU) „in den nächsten Wochen“ fällen, wie ein Sprecher des Kultusministeriums in Wiesbaden sagt. Die Zeit drängt, denn seit fast zwei Jahren hängt nun die Zukunft des islamischen Religionsunterrichts in Hessen in der Luft.

Flughafen Frankfurt: Ein Bahnsteig am Regionalbahnhof fertig

Modernisierung im laufenden Betrieb: Die Deutsche Bahn stellt heute ihre Arbeiten am Regionalbahnhof Frankfurt-Flughafen vor. Am Gleis 1 ist die bauliche und technische Umgestaltung bereits abgeschlossen, derzeit stehen die Bauzäune am Mittelgleis. Der S-Bahn-Verkehr auf der stark befahrenen Strecke nach Wiesbaden über Mainz läuft unterdessen weiter.  Der unterirdische Bahnhof, der 1972 in Betrieb genommen wurde, soll im Rahmen der Modernisierung auch behindertengerecht werden.

Limburg: Plädoyers im Kinderporno-Prozess erwartet

Im Limburger Prozess um die mutmaßliche Führungsriege der Kinderpornografie-Plattform „Elysium“ werden die Plädoyers erwartet. Bei der Verhandlung heute soll zunächst die Anklagevertreterin mit ihrem Schlussvortrag beginnen. Bislang plant das Gericht zwei Tage für die Plädoyers der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und die Verteidigung ein. Angeklagt sind vier Deutsche aus Hessen, Baden-Württemberg und Bayern. Die teils geständigen Männer im Alter zwischen 41 und 63 Jahren sollen das Forum betrieben oder sich daran beteiligt haben. Ein Angeklagter soll zudem Kinder sexuell missbraucht haben. Die Verhandlung beginnt um 9 Uhr.

Darmstadt: Stadt informiert über Stand der Unesco-Bewerbung

Die Stadt Darmstadt informiert heute über die Bewerbung der Künstlerkolonie Mathildenhöhe als Unesco-Welterbe. Vergangene Woche wurde bekannt, dass die Kurorte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sowie die Darmstädter Mathildenhöhe nach dem Willen Deutschlands Unesco-Weltkulturerbe werden sollen. Das hatte die Kultusministerkonferenz in Berlin mitgeteilt. An der Mathildenhöhe soll ein Besucherzentrum bis 2021 gebaut werden. Es ist der Stadt zufolge ein wichtiger Bestandteil bei der Bewerbung der Künstlerkolonie für das Unesco-Weltkulturerbe. Im Sommer 2020 entscheidet das Welterbekomitee, ob die für ihre Jugendendstilbauten berühmte Mathildenhöhe auf die begehrte Unesco-Liste kommt. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare