Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anfang 2017 musste die Stadt das Theater wegen beträchtlicher Mängel schließen.
+
Anfang 2017 musste die Stadt das Theater wegen beträchtlicher Mängel schließen.

Teure Sanierung

Zukunft des Walhalla-Theaters ist offen

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Was aus dem Walhalla-Theater wird, ist ungewiss. Denn die Kosten für die Sanierung des historischen Gebäudes in Wiesbaden könnten höher sein als bislang angenommen.

Was aus dem Walhalla-Theater wird, ist offenbar wieder offen. Denn die Kosten für die Sanierung des historischen Gebäudes werden nun höher geschätzt als bislang angenommen. "Der Zustand des Gebäudes ist schlechter als geplant, die Bausubstanz hat zum Teil erhebliche Mängel", teilt Andreas Rettig, technischer Leiter der WVV-Holding, der das Theater gehört, auf Anfrage der FR mit.

Die Holding müsse mit einer Verteuerung der Arbeiten um zehn Prozent rechnen. Das haben die baulichen, statischen und denkmalrestauratorischen Untersuchungen an dem Gebäude ergeben. Diese Erkenntnis stelle das Nutzungskonzept des Theaters infrage, sagte Rettig. Bislang ging die Öffentlichkeit davon aus, dass in dem Ende des 19. Jahrhunderts im Jugendstil erbauten Theater wieder Kultur einzieht. Im vergangenen Jahr hatte sich die Holding nach einigem Zögern für eine europaweite Ausschreibung eines Betreibers ausgesprochen.

Die Wiesbadener Initiative Walhalla-Studios mit einem Mischkonzept aus Theater, freier Kunstszene und Gastronomie hatte ihr Interesse erklärt. Das GOP-Varieté-Theater aus Bielefeld war indes abgesprungen. Nun erklärt Rettig, dass mit einer kulturellen Nutzung keine schwarze Null zu erreichen sei, weil ein Kulturbetrieb mit Sicherheit ein Zuschussbetrieb werde. Jetzt müssten sich die politischen Gremien mit dem Fall beschäftigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare