Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei-Einsatz
+
Polizei-Einsatz

20.000 Euro Schaden

Wohnhaus brennt in Wiesbaden

Ein Sachschaden von 200.000 Euro ist bei einem Dachstuhlbrand in einem Mehrfamilienhaus in Wiesbaden in der Nacht zu Freitag entstanden. Da dies bereits der vierte Brand in diesem Gebäudekomplex innerhalb der vergangenen sechs Wochen war, geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Die Ermittlungen hätten bislang keine Hinweise auf einen technischen Defekt ergeben, sagte eine Sprecherin der Polizei. Außerdem gebe es Indizien, die auf ein Brandstiftungsmuster bei allen vier Feuern hindeuteten. Im Laufe des Tages werde der Brandort aber noch von Spezialisten begutachtet. 20 Menschen mussten den Angaben zufolge aus dem Gebäude gerettet werden. Der Dachstuhl wurde von dem Feuer komplett zerstört. Drei Wohnungen sind wegen Löschwasserschäden unbewohnbar. Die Löscharbeiten, bei denen 60 Mann im Einsatz waren, dauerten fünf Stunden. (dapd)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare