Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Wanderweg läuft vom Nerotal über die Platte und den Rabengrund.
+
Ein Wanderweg läuft vom Nerotal über die Platte und den Rabengrund.

Wiesbaden

Wiesbadener Wanderwege im Online-Portal

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

47 Routen mit 393 Kilometern Gesamtlänge sind jetzt im Geoportal der Stadt hinterlegt. Die Anwendung soll auch noch ausgebaut werden.

Das städtische Geoportal ist um eine Anwendung erweitert worden. Wie die Stadt mitteilte, sind dort seit dieser Woche unter den Themenkarten/Freizeitkarten die Wanderwege auf Wiesbadener Stadtgebiet und den angrenzenden Gemeinden zu finden. Die 47 bisher erfassten Wanderwege haben eine Gesamtlänge von 393 Kilometern.

Das Portal

Die Kartenanwendung findet sich unter geoportal.wiesbaden.de/kartenwerk/application/wanderwege

Für Umweltdezernent Andreas Kowol (Grüne) ist der Grund klar: „Wandern hat in den letzten Jahren und insbesondere in der Corona-Zeit eine regelrechte Renaissance erlebt.“ In Wiesbaden habe man das Glück, „mit unserem Stadtwald, den Bachtälern, Weinbergen und Streuobstwiesen beeindruckende und abwechslungsreiche Natur- und Kulturlandschaften direkt vor unserer Haustür zu haben“, betont Kowol.

Die Anwendung soll zukünftig weiter ausgebaut werden und neben Wegebeschreibungen und Wegelängen auch die einzelnen Höhenprofile sowie die nächstgelegenen Busanbindungen enthalten. Damit könne der Bevölkerung eine weitere flächenhafte Information zur Verfügung gestellt werden, wie Gerald Berg, Amtsleiter des Tiefbau- und Vermessungsamtes, betonte. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare