Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Wiesbadener Stadtlexikon online

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

Rund 1700 Artikel zur Stadtgeschichte sollen bis Ende 2022 abrufbar sein. Die Texte stammen von mehr als 300 Autoren und Autorinnen.

Bereits seit dem 1. Oktober besteht die Möglichkeit, eine größere Auswahl der rund 1700 Artikel des Wiesbadener Stadtlexikons online abzurufen. Nun werden, wie die Stadt mitteilte, bis Ende 2022 alle Artikel nach und nach eingestellt.

Das Wiesbadener Stadtlexikon wurde einst im Auftrag des Magistrats der Stadt vom Stadtarchiv herausgegeben. Mehr als 300 Autorinnen und Autoren waren beteiligt. Ihre Texte vermitteln historische Informationen über die Themenbereiche Architektur, Bildung, Geologie, Gesundheit, Kunst, Kultur, Literatur, Musik, Natur, Umwelt und Wirtschaft aus rund 2000 Jahren Stadtgeschichte. Im Buchhandel ist das Buch mittlerweile vergriffen.

Online

Das Stadtlexikon ist unter www.wiesbaden.de/stadtlexikon zugänglich.

Aus diesem Grund hat das Stadtarchiv mit einer sukzessiven Veröffentlichung aller Artikel im Internet begonnen. „Mit der Onlinestellung des Stadtlexikons wollen wir allen interessierten Personen ermöglichen, die Stadt Wiesbaden mit ihrer facettenreichen Geschichte neu zu erfahren“, freute sich Kulturdezernent Axel Imholz (SPD) über den Startschuss des Projektes.

Auch für das Stadtarchiv selbst sei das Projekt eine Herzensangelegenheit, wie sein Leiter Peter Quadflieg betont: „Als Kultureinrichtung tragen wir zur kulturellen Identität der Landeshauptstadt Wiesbaden bei und möchten eine breite Teilhabe ermöglichen.“

Das Angebot wird kontinuierlich ausgebaut. Bis Ende 2022 sollen alle 1700 Artikel online verfügbar sein. bö

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare