Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wiesbaden

Wiesbadener Staatstheater mit Einnahmerekord

  • Fabian Böker
    VonFabian Böker
    schließen

311.000 Besucher im Jahr 2019 bedeuten in Wiesbaden den höchsten Wert seit acht Jahren. Auch die Auslastung stellt die Verantwortlichen zufrieden.

Das Hessische Staatstheater Wiesbaden unter der Intendanz von Uwe Eric Laufenberg zieht Bilanz für das laufende Jahr 2019. Und die fällt äußerst positiv aus.

Bis Ende Dezember diesen Jahres werden insgesamt über 1000 Vorstellungen und Veranstaltungen angeboten worden sein. Besucht wurden die bisher gelaufenen Angebote nach aktuellem Stand von rund 311 000 Zuschauern. Das ist die höchste Besucherzahl seit acht Jahren.

Ein weiterer Wert, der die Verantwortlichen des Theaters in der Christian-Zais-Straße zufriedenstellt, ist die durchschnittliche Gesamtauslastung. Die lag nach den derzeit vorliegenden Zahlen im Jahr 2019 bei 85,5 Prozent. Das ist die zweithöchste Auslastung seit mehr als zehn Jahren. Gesondert aufgeführt wird die Auslastung im Großen Haus, der mit 1041 Plätzen größten von insgesamt vier Bühnen. Die lag bei 85 Prozent.

An den bisherigen Rekord kommt die Gesamtauslastung allerdings nicht ran, der lag 2017 bei 86,5 Prozent.

Dafür wurde ein neuer Rekord bei den Einnahmen erzielt. Aus dem Kartenverkauf verzeichnet das Hessische Staatstheater bisher Einnahmen von etwa 5,91 Millionen Euro.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare