Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2019 ist gefährlicher Zucker in Lebensmitteln noch ein großes Thema gewesen beim Patiententag. Foto: Michael Schick
+
2019 ist gefährlicher Zucker in Lebensmitteln noch ein großes Thema gewesen beim Patiententag.

Wiesbaden

Wiesbadener Patiententag wird digital

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Im Netz Vorträge hören und Fragen stellen / Schwerpunkt Impfung und Covid-19

Anders als im vergangenen Jahr fällt der deutsche Internistenkongress wegen der Corona-Pandemie nicht aus. Der 127. Kongress am kommenden Wochenende mit seinen zahlreichen Fachveranstaltungen wird erstmals online stattfinden. Die veränderte Darbietung passt zum Titel „Von der Krise lernen“. Neben dem Schwerpunkt Gefäßerkrankungen wird es erstmals Vorträge zum Thema Klima und Gesundheit geben. Es geht um die individuelle Gesundheit und den Erhalt der Lebensgrundlagen auf der Erde.

Bürgermeister und Gesundheitsdezernent Oliver Franz (CDU) hofft, dass auch nach der Corona-Krise Teile des Kongresses im digitalen Format angeboten werden. So könnten sich Interessierte in einzelne Module schalten, ohne nach Wiesbaden zu reisen. Franz betont aber, dass der persönliche Kontakt unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses nicht ersetzbar sei. Seit 1882 findet mit wenigen Ausnahmen der große Medizinerkongress in Wiesbaden statt.

Auch für den Patiententag, der seit 15 Jahren am ersten Tag des Internistenkongresses die Menschen ins Rathaus zieht, müssen sich Interessierte in diesem Jahr ins Netz begeben. Am kommenden Samstag kann das Programm online verfolgt werden. Der ärztliche Direktor der Asklepios-Paulinen-Klinik und Organisationsleiter des Patiententags, Norbert Schütz, erhofft sich, so neue Zielgruppen, etwa gehbehinderte und auch jüngere Menschen, zu erreichen. Im Chat können Fragen gestellt werden. Die Vorträge können auch später abgerufen werden. Das Programm stehe im Zeichen der Pandemie, Fragen rund um die Corona-Impfungen und Covid-19 würden breiten Raum einnehmen. Es werde aber auch um andere Krankheiten gehen, zudem um den Nocebo-Effekt und die Therapien bei Asthma, Diabetes und Gefäßerkrankungen. Auf die Präsentation der Selbsthilfegruppen müsse leider verzichtet werden, sagt Schütz. Er gehe jedoch davon aus, dass die Selbsthilfegruppen im kommenden Jahr wieder dabei seien.

Der Patiententag kann am Samstag, 17. April, von 9 bis 16 Uhr kostenlos unter https://kongress.dgim.de/kongressprogramm/patiententag/ verfolgt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare