Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrieben wird das Robert-Krekel-Haus in Wiesbaden von der Awo. Die Immobilie geht jetzt der Stadt Wiesbaden.
+
Betrieben wird das Robert-Krekel-Haus in Wiesbaden von der Awo. Die Immobilie geht jetzt der Stadt Wiesbaden.

Wiesbaden

Wiesbadener Awo zahlt Gläubiger aus

  • Madeleine Reckmann
    VonMadeleine Reckmann
    schließen

Der AWO-Kreisverband Wiesbaden hatte im November 2020 Insolvenz beantragt. Nun genehmigt das Amtsgericht den Insolvenzplan.

Das Amtsgericht hat den Insolvenzplan der Arbeiterwohlfahrt Wiesbaden am Dienstag genehmigt. Die Forderungen der Gläubiger können nun in einer ersten Runde zu 22 Prozent beglichen werden, sagte AWO-Kreisvorsitzender Wolfgang Hessenauer am Mittwoch auf Anfrage. Möglich ist dies, weil die AWO im Frühjahr drei Grundstücke an die städtische Wohnbaugesellschaft GWW verkauft und gegen eine Entschädigung drei Erbpachtgrundstücke der Stadtentwicklungsgesellschaft SEG zurückgegeben hatte. Der Kreisverband hatte im November 2020 Insolvenz beantragt, nachdem früheren Führungspersönlichkeiten neben Missmanagement vorgeworfen worden war, in die eigene Tasche zu wirtschaften.

Hessenauer geht davon aus, dass das Geld bis Ende Oktober bei den Gläubigern ankommen wird. Dann werde das Insolvenzverfahren enden und die AWO Wiesbaden voll geschäftsfähig werden. Der Sachwalter werde darüber hinaus versuchen, Forderungen bei Schuldnern mit Arbeitsgerichts- und Schadensersatzprozessen gegen frühere Personen aus Geschäftsführung und Vorstand zurückzuholen. Danach könnten die Gläubiger ein zweites Mal ausbezahlt werden. mre

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare