Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Im Quartier Dantestraße hat die Wohnbaugesellschaft etwa 120 Wohnungen.
+
Im Quartier Dantestraße hat die Wohnbaugesellschaft etwa 120 Wohnungen.

Wiesbaden

Wiesbaden: Wohnbaugesellschaft plant mit Paketstationen

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Der Liefervekehr in den Quartieren der Wiesbadener Wohnbaugesellschaft (GWW) soll reduziert werden. Dafür setzt die GWW auf Paketstationen.

Die Wiesbadener Wohnbaugesellschaft (GWW) hat mit ihren beiden Paketstationen erste Erfahrungen gemacht. Nun wird darüber nachgedacht, weitere zu bauen.

nutzung

Nutzen kann die Boxen jede und jeder, die oder der in einer GWW-Wohnung wohnt.

Dafür muss man sich bei dem Anbieter Paketin registrieren lassen und sich selbst sowie den jeweiligen Paketbringer freischalten lassen.
Zugang haben laut GWW-Sprecherin Alexandra May nur die jeweils freigeschalteten Nutzer:innen.

Der Nutzungszeitraum kann selbst festgelegt werden. pz

www.paketin.de

Seit etwa einem halben Jahr stehen in der Dantestraße und im Quartier „Im Weidenborn“ in der Schinkelstraße die grünen Boxen. Betrieben von dem Anbieter „Paketin“ sind sie unabhängig von Paketzustellern, das heißt jeder kann dort anliefern. Auch Retouren können dort aufgegeben werden.

„Im Weidenborn“ gibt es laut GWW-Pressesprecherin Alexandra May rund 700 Wohnungen, in der Dantestraße etwa 120. „Um die Belastungen durch den Zustellverkehr in unseren Wohnquartieren zu reduzieren, haben wir die unabhängigen Paketstationen eingerichtet“, so Alexander Harff, Prokurist und Abteilungsleiter für den Bereich Projektsteuerung und Bauplanung bei der GWW, in einer Mitteilung. Und Sprecherin May betont: „Wir planen, diese Stationen auch in den Quartieren, die wir neu bauen, zu installieren.“ Das wäre zunächst im sogenannten Kärntner Viertel der Fall. pz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare