Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Durch einen solchen Tunnel laufen die Gartenschläfer und hinterlassen Spuren.
+
Durch einen solchen Tunnel laufen die Gartenschläfer und hinterlassen Spuren.

Wiesbaden

Wiesbaden: Unterstützung für Gartenschläfer-Projekt gesucht

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Der BUND Wiesbaden sucht Unterstützung für ein Projekt, mit dem im Stadtwald nach Gartenschläfern gesucht werden soll.

Gartenschläfer sind im Stadtgebiet Wiesbaden bekannte Mitbewohner in Haus und Garten. Ob sie auch im Stadtwald leben, will der Kreisverband Wiesbaden des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) herausfinden.

Dabei sollen sogenannte Spurtunnel helfen. Die kleinen Röhren sind laut BUND an Bäumen und Sträuchern angebracht und werden von den Gartenschläfern erkundet. Diese laufen darin erst über natürliche Farbe, dann über ein weißes Blatt Papier und hinterlassen so ihre Fußabdrücke.

Für die Aktion, die Ende Juni startet und bis Ende September läuft, werden Menschen gesucht, die den BUND bei der Kontrolle der 100 Spurtunnel unterstützen. Bei jedem der acht bis zehn Gänge (etwa alle 10 Tage) werden jeweils 25 Tunnel abgelaufen und auf Spuren geprüft. Sind welche da, wird das Spurblatt mitgenommen, ein neues eingesetzt und die Farbe erneuert. Ein Kontrollgang dauert etwa zwei Stunden.

Die Untersuchung ist Teil des Projekts „Spurensuche Gartenschläfer“, das im Bundesprogramm Biologische Vielfalt durch das Bundesamt für Naturschutz mit Mitteln des Bundesumweltministeriums gefördert wird. pz

Interessierte wenden sich an Susanne Steib vom BUND Hessen, gartenschlaefer@bund-hessen.de oder Telefon 069 / 677 376 16.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare