Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Haus, und sei es ein Schneckenhaus, bietet Schutz und einen Rückzugsort.
+
Ein Haus, und sei es ein Schneckenhaus, bietet Schutz und einen Rückzugsort.

Wiesbaden

Wiesbaden: Schnecken und Kunst

  • Petra Zeichner
    VonPetra Zeichner
    schließen

Schülerinnen und Schüler der Brückenschule stellen im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden Werke aus, die sie in einem Workshop zum Thema „(Schnecken)Haus“ erarbeitet haben.

Ausgehend von der Gruppenausstellung „Alles im Wunderland“ im Nassauischen Kunstverein Wiesbaden, die das Verhältnis von Tier und Mensch untersucht, haben Schülerinnen und Schüler der Brückenschule eigene Werke gestaltet. Die Brückenschule ist einer Mitteilung des Kunstvereins zufolge eine Schule für Kinder und Jugendliche, bei denen eine organische oder psychische Erkrankung festgestellt wurde.

Aus Ton stellten sie unter Anleitung der Künstlerinnen Dominika Bednarsky, die selbst in der Ausstellung „Alles im Wunderland“ vertreten ist, und Lena Stewens Werke zum Thema „(Schnecken)Haus“ her. Zeichnerisch und in einem Exkurs „Kreatives Schreiben“ befassten sie sich mit Begriffen wie Schutz, Rückzugsort oder Fantasiewelt, die für die Jugendlichen eine besondere Rolle spielten.

Keramik-Nacktschnecken tummeln sich in einer Ausstellung des Kunstvereins Wiesbaden

Dass sich alles um Schnecken dreht, hat seinen Grund: In der Ausstellung geht es um jene Tiere, die laut Kunstverein „oft als unliebsam, ekelerregend und in der menschgemachten Hierarchie gar als `verzichtbar´ angesehen werden“. So hat Bednarsky die Werkserie „Snails“ (2018 bis 2020) beigetragen: 150 Nacktschneckenplastiken aus Keramik sind im Ausstellungsraum platziert.

Ausstellung

Die Arbeiten der Schülerinnen und Schüler werden vom 1. bis zum 10. Oktober im Nassauischen Kunstverein, Wilhelmstraße 15, präsentiert. https://www.kunstverein-wiesbaden.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare