Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Noch eine Baustelle in Wiesbaden: Bis zum Wochenende (15.10.2021) dürfte es an der Kreuzung Berliner Straße/Gustav-Stresemann-Ring zu Behinderungen kommen. (Archivbild)
+
Noch eine Baustelle in Wiesbaden: Bis zum Wochenende (15.10.2021) dürfte es an der Kreuzung Berliner Straße/Gustav-Stresemann-Ring zu Behinderungen kommen. (Archivbild)

Nach Salzbachtalbrücke

Neues Verkehrschaos droht: Wichtige Kreuzung in Wiesbaden muss teilweise gesperrt werden

  • Julian Dorn
    VonJulian Dorn
    schließen

Ärger für Autofahrer in Wiesbaden: Nach der Salzbachtalbrücke muss nun die Kreuzung an der Brita-Arena teilgesperrt werden: Was das für den Verkehr bedeutet.

Wiesbaden - Und wieder brauchen Pendler in Wiesbaden starke Nerven: Nach dem Verkehrschaos wegen der Havarie und Sperrung der maroden Salzbachtalbrücke droht nun an einer weiteren Hauptverkehrsachse der hessischen Landeshauptstadt Ungemach: Rund um die Wiesbadener Brita-Arena könnte es bis Ende der Woche zu starken Beeinträchtigungen kommen.

Der Grund: An der Kreuzung der Hauptverkehrsachsen Berliner Straße, New-York-Straße, Gustav-Stresemann-Ring und Frankfurter Straße kam es am Montagmorgen (11.10.2021) zu einem Wasserrohrbruch. Das teilte der städtische Energieversorger Eswe mit.

Sperrung der Kreuzung an der Brita-Arena in Wiesbaden: 50 Jahre alte Gussleitung ist korrodiert

Die gute Nachricht: Da keine Abnehmer an diese Leitung angeschlossen sind, dürften Anwohner immerhin weiter mit Leitungswasser versorgt sein. Allein: Die Autofahrer, die die viel befahrene Kreuzung Berliner Straße/Gustav-Stresemann-Ring nutzen, um von der A66 in die Wiesbadener Innenstadt zu kommen, brauchen wohl noch einige Tage starke Nerven.

Damit die Salzbachtalbrücke nicht zusammenbricht: Der ferngesteuerte Tausendfüssler schiebt die Gerüsttürme ein.

Wie der Energieversorger in Wiesbaden mitteilt, müsse eine Baustelle eingerichtet werden, um die geborstene Leitung wieder ans Netz anzuschließen. Die Gussleitung ist nach 50 Jahren wohl korrodiert.

Nächstes Nadelöhr in Wiesbaden: Baustelle an der Kreuzung Berliner Straße/Gustav-Stresemann-Ring

Was bedeutet das nun konkret für die Verkehrsteilnehmer in Wiesbaden? Für die Baustelle muss von der New-York-Straße aus in Richtung Innenstadt die Rechtsabbiegerspur und eine Geradeausspur dichtgemacht werden. Das Linksabbiegen vom Gustav-Stresemann-Ring in die Frankfurter Straße wäre ebenfalls erst einmal nicht möglich.

Das ist vor allem deshalb bitter, weil die Hauptverkehrskreuzung nahe der Brita-Arena in Wiesbaden inzwischen von vielen Berufspendlern, von der A66 kommend, als Ausweichstrecke in die Innenstadt genutzt wird, seit die Salzbachtalbrücke gesperrt ist. Gutachter haben inzwischen herausgefunden, warum die Salzbachtalbrücke in Wiesbaden überhaupt instabil geworden ist.

Nun droht also auch eine weitere Hauptverkehrsachse in Wiesbaden zum Nadelöhr zu werden. (Julian Dorn)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare