1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Wiesbaden

Wiesbaden: Rhein Main Congress Center ist barrierefreies Reiseziel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Petra Zeichner

Kommentare

Das Rhein Main Congress Center hält viele Angebote auch für Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen vor.
Das Rhein Main Congress Center hält viele Angebote auch für Menschen mit Behinderungen oder Beeinträchtigungen vor. © Michael Schick

„Reisen für Alle“ ist ein Projekt, für das sich die unterschiedlichsten Reiseziele zertifizieren lassen können. Das Rhein Main Congress Center ist jetzt auch dabei.

Wiesbaden ist mit dem Rhein Main Congress Center (RMCC) bis 2024 im Kennzeichnungssystem „Reisen für Alle“ aufgenommen worden. Das bündelt laut Stadt bundesweite Angebote für Gäste mit gesundheitlichen Einschränkungen. Für die Zertifizierung seien alle relevanten Daten zur Barrierefreiheit durch ein unabhängiges Gremium aufgenommen und von der Zertifizierungsstelle in Berlin ausgewertet worden, heißt es.

Das Projekt „Reisen für Alle“ wird vom Bundeswirtschaftsministerium gefördert und soll branchenübergreifend Qualitätsstandards zur Barrierefreiheit von Veranstaltungsorten, Städten, Hotels und anderen Reisezielen sichern.

Tourismusbranche achtet zunehmend auf Menschen mit körperlichen Einschränkungen

„Auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels rücken Gäste mit körperlichen Einschränkungen immer stärker in den Fokus der Veranstaltungs- und Tourismusbranche“, sagt Wiesbadens Bürgermeister und Wirtschaftsdezernent Oliver Franz (CDU). Auch Martin Michel, Geschäftsführer der Wiesbaden Congress & Marketing GmbH, unterstreicht die Bedeutung des Systems „Reisen für Alle“. „Es ermöglicht uns, unsere barrierefreien Angebote bekannter zu machen.“ Er wünscht sich, dass kontinuierlich weitere touristische Highlights der Stadt zertifiziert werden.

Die Datenbanken von „Reisen für Alle“ bieten eine Orientierung in vielen Bereichen. Im Eintrag des RMCC heißt es beispielsweise in der Kategorie „Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“: „Der Infocounter ist von der Eingangstür aus direkt sichtbar oder der Weg dahin ist bildhaft und unterbrechungsfrei gekennzeichnet.“ Und Gäste, die erblindet sind oder unter einer Sehbehinderung leiden, dürfen laut Stadt von Assistenz- und Blindenführerhunden begleitet werden.

www.reisen-fuer-alle.de

Auch interessant

Kommentare