Wiesbaden

Günstig Wohnen in Wiesbaden

  • schließen

Haushalte mit mittlerem Einkommen erhalten in der Landeshauptstadt Wiesbaden günstige Mitpreise. Aktuell sind noch Neubauwohnungen zu vergeben.

Die Stadt fördert seit 2017 gemeinsam mit dem Land Wohnungen für Haushalte mit mittlerem Einkommen. Aktuell sind noch Neubauwohnungen zu vergeben, teilt die Verwaltung mit. So seien ab Mitte 2020 rund 50 Wohnungen für Haushalte mit mittlerem Einkommen mit einem maximalen Quadratmeterpreis von 8,50 Euro zu vergeben.

Sie seien für Haushalte bestimmt, die folgende Jahres-Einkommensgrenzen nicht überschreiten: Einpersonenhaushalt: 18 686 Euro; Zweipersonenhaushalt: 28 351 Euro; Dreipersonenhaushalt: 34 351 Euro; Vierpersonenhaushalt: 41 239 Euro. Bei diesen Beträgen handelt es sich um das bereinigte Jahreseinkommen, das ungefähr im Bereich der Jahresnettoeinkommen liege. Für jedes weitere Haushalts-Mitglied erhöht sich die Einkommensgrenze um 6 444 Euro und für jedes kindergeldberechtigte Kind um 650 Euro.

Für jedes weitere Haushalts-Mitglied erhöht sich die Einkommensgrenze um 6 444 Euro. Die Einhaltung der Grenzen kann auf www.gww-wiesbaden. de per Einkommensrechner geprüft werden. Ab 1. Januar werden neue und erhöhte Einkommensgrenzen gelten. Diese werden dann hinterlegt. Die Wohnungen werden über die kommunale Wohnungsvermittlung im Amt für Soziale Arbeit vergeben. Sozialdezernent Christoph Manjura SPD hebt hervor, „dass gerade in Zeiten eines sich immer weiter zuspitzenden Wohnungsmarkts die kommunale Wohnraumförderung auch für Personen mit mittlerem Einkommen preiswerte Wohnungen in der Stadt anbieten kann“. Dies sei ein wichtiger Beitrag dazu, „dass Wiesbaden ein Wohn- und Lebensort für alle ist und bleibt“.  

Infos beim Kommunalen Wohnungsservice, Homburger Straße 29, Telefon 0 611 / 3126 21, E-Mail an wohnungsvermittlung@wiesbaden.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare