+
Der Pfusch bei der Sanierung der Salzbachtalbrücke führt zu Stau.

Verkehr

Wiesbaden: Neue Regeln an Salzbachtalbrücke

  • schließen

Zusätzliche Fahrstreifen und längere Verzögerungsstreifen sollen den Verkehrsinfarkt verhindern. In den Zügen aus dem Rheingau ist noch Platz.

Der erste Tag der Woche ist traditionell der mit den meisten Staus im Rhein-Main-Gebiet. Jetzt ist die Region um einen weiteren reicher. Er bildet sich im Berufsverkehr auf der Autobahn A66: Schuld ist Pfusch am Bau bei der Sanierung der Salzbachtalbrücke. Auch in der Wiesbadener City war gestern morgen zur Rush Hour kein Durchkommen. Die Autofahrer brauchten starke Nerven.

Für Pendler aus dem Rheingau könnten morgens die beiden neuen Regionalexpress-Verbindung nach Frankfurt eine Alternative sein. Die Züge seien aktuell nur zur Hälfte besetzt, sagt Vanessa Rehermann, Sprecherin des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV).

Unterdessen hat die Landesbehörde Hessen Mobil neue Regeln erarbeitet, die den Verkehr an der Engstelle flüssiger machen sollen. Es geht um die Autobahnauf- und -abfahrten an der A66 und A671. Wie Hessen Mobil am Montag in Wiesbaden mitteilte, wird unter anderem der Verzögerungsstreifen auf der A66 beim Abbiegen in Richtung Schiersteiner Brücke nach Mainz verlängert. Die Bundesstraße 455 bekommt an der Anschlussstelle Mainz-Kastel der A671 in Richtung Süden einen zusätzlichen Fahrstreifen. Ebenfalls mit einem zusätzlichen Fahrstreifen können sich Autofahrer künftig am Mainspitz-Dreieck von der A671 aus auf die A60 (Mainzer Ring) einfädeln. Mit den neuen Regeln sollen die großräumigen Umleitungsstrecken, etwa vom Rheingau in Richtung Frankfurt, leistungsfähiger werden, wie Hessen Mobil erklärte. Mit rund einem Dutzend beweglicher Hinweistafeln würden Autofahrer auf die möglichen Umfahrungen aufmerksam gemacht.

Zeitgleich prüft die Landesbehörde mehrere Möglichkeiten, um den drohenden Verkehrsinfarkt zu verhindern. Die drei wichtigsten: Inwieweit kann die Brückenhälfte Nord in Fahrtrichtung Rüdesheim erneut verstärkt werden, dass wieder drei Fahrstreifen über die Brücke gehen? Was ist kurzfristig möglich, um den Verkehrsteilnehmern auf der Brückenhälfte Süd in Fahrtrichtung Frankfurt einen weiteren Fahrstreifen einrichten zu können? Drittens: Inwieweit kann der Bauablauf der Gesamtmaßnahme dahingehend umgestellt werden, dass die angebohrte Brückenhälfte Nord zuerst erneuert wird?

Bei Bauarbeiten an der Salzbachtalbrücke waren schwere Fehler gemacht worden, so dass die Zahl der Fahrstreifen aus Sicherheitsgründen von drei auf zwei reduziert wurde. Dies hatte vor rund einer Woche die ohnehin angespannte Verkehrssituation weiter verschärft. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare