Wiesbaden

Stadt Wiesbaden sagt weitere Veranstaltungen ab

  • schließen

Auch das Wiesbadener Altstadtfest muss wegen der Corona-Krise abgesagt werden. Das Arbeitsamt hat derweil eine zusätzliche Hotline eingerichtet.

Wegen der Corona-Pandemie kommt es zu weiteren Einschränkungen, Schließungen und Absagen. Die Arbeitsagentur Wiesbaden hat unterdessen eine zusätzliche Telefonnummer für Kunden geschaltet.

Das Hofheimer Altstadtfest, das für den 25. und 26. April geplant war, wird nicht stattfinden, teilen die Organisatoren mit. Derzeit sei angedacht, den Sommernachtsmarkt am 18. Juli zu vergrößern. Zudem gebe es neue Ideen für den verkaufsoffenen Sonntag zur Eröffnung des Kreisstadtsommers in Hofheim. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden sagt mündliche Verhandlungen, die bis 20. April terminiert waren, weitgehend ab. Für dringende Anträge bleibe das Gericht innerhalb der normalen Dienstzeiten erreichbar, heißt es. Bei eiligen Angelegenheiten werde es weiter Verhandlungen im Gericht geben ,

Die Stadt Wiesbaden weist darauf hin, dass ab sofort keine Termine im Bürgerbüro, im Standesamt sowie in der Fahrerlaubnis- und Zulassungsbehörde mehr möglich sind. Die Ämter und Behörden sind telefonisch oder per Mail erreichbar. Verschiedene Dienstleistungen sind auch online über das Bürgerserviceportal portal.wiesbaden.de abrufbar. Für bereits terminierte Trauungen werden zur Trauzeremonie ab sofort maximal zehn Personen inklusive des Brautpaares zugelassen. Sie müssen namentlich mit Anschrift erfasst werden.

Die Arbeitsagentur Wiesbaden hat eine zusätzliche Rufnummer geschaltet. Für Kundinnen und Kunden steht die Rufnummer 06 11 / 9 49 41 01 zur Verfügung. Wegen vieler Anrufe bittet die Agentur darum, Anrufe auf Notfälle zu beschränken und die Services zu nutzen.  

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare