WI-Eck-neu

Wiesbaden

SPD-Chef wechselt ins OB-Büro

  • schließen

Mit dem neuen Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende dreht sich das Personalkarussell bei den Sozialdemokraten in Wiesbaden.

Neuer Oberbürgermeister, neuer Fraktionschef, neuer Parteichef: Die Wiesbadener SPD möchte mit einer veränderten Mannschaft in die Legislatur des gerade gewählten OB Gert-Uwe Mende gehen. Wenn die Sozialdemokraten am Freitag auf ihrem Unterbezirksparteitag zusammenkommen, stehen die Wahlen des kompletten Vorstands an.

Vorsitzender Dennis Volk-Borowski tritt kein weiteres Mal mehr an. Der 41-Jährige, der seit 2012 die SPD der Landeshauptstadt führt, wird Büroleiter von Oberbürgermeister Mende. Es verstehe sich von selbst, dass er nicht gleichzeitig Parteivorsitzender sein könne, sagt Volk-Borowski auf FR-Nachfrage. Aber die SPD habe unabhängig von seiner beruflichen Neuorientierung ihre Spitze nach der OB-Wahl neu aufstellen wollen, sagt er. Als Neuanfang mit Mende und nach den unrühmlichen Affären des scheidenden SPD-Oberbürgermeisters Sven Gerich möchte er den Wechsel allerdings nicht verstanden wissen.

Bislang sei nur eine Person bekannt, die sich für den Parteivorsitz zur Wahl stellt: Patricia Eck, 35 Jahre alt, promovierte Pädagogin und Fachreferentin für Soziales in der Wiesbadener Stadtverwaltung. Sie hatte bereits 2018 für den Landtag kandidiert, den Einzug ins Parlament aber verfehlt.

Volk-Borowski zufolge soll der Posten mit einer Frau besetzt werden, da die Fraktion neuerdings von einem Mann geführt wird. Die bisherige Fraktionsvorsitzende Nadine Ruf, Mutter dreier Kinder, trete aus familiären Gründen etwas kürzer, bleibe aber stellvertretende Fraktionschefin.

Der Fraktionsvorsitz ist kürzlich an Hendrik Schmehl übergegangen. Der 35-jährige Historiker ist auch Sprecher für Schule und Kultur. Er soll die Stelle des Fraktionsbüroleiters übernehmen, die bislang von Volk-Borowski besetzt war.

Die Stellvertreterposten in der Partei müssen ebenfalls neu besetzt werden, da Eck möglicherweise Vorsitzende wird und Mende, ebenfalls im Parteivorstand, auf den Chefsessel im Rathaus wechselt. Nicht mehr antreten wird auch Beisitzer Christian Lahr; er scheidet nach zwölf Jahren aus dem Vorstand aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare